Best of Lokale: Das sind die wichtigsten Neueröffnungen 2022

Florian Holzer

von Florian Holzer

Es war noch nie so schwierig wie heuer, Restaurant-Vorhersagen zu treffen. Aber mit diesen Projekten wird man 2022 ziemlich sicher rechnen können:

1. X.O. GRILL Dieses fröhliche Streetfood-Konzept, bei dem das professionell gereifte Fleisch von 15 Jahre alten Milchkühen zu den wahrscheinlich besten Burgern und Reuben-Sandwiches des Landes verarbeitet wurde, hat nach diversen Pop-up-Phasen ab Jänner sein eigenes Restaurant.

Wien 5, Kettenbrückeng. 15, ab Jänner, xo-grill.at

2. HABS GUT Das sehr zukunftsorientierte Designer-Lokal am Praterstern hätte eigentlich schon im Herbst aufsperren sollen, 2022 wird’s aber sicher klappen: Vegetarische Bio-Küche aus regionalen Zutaten den ganzen Tag lang. Und das Ganze mit einem wirklich schönen Gastgarten.

Wien 2, Praterstern, habsgut.at

3. GOLDENER PAPAGEI Der Coffee-Shop machte schon im Oktober auf, da gab’s aber nur Kaffees aus äußerst naturnah verarbeiteten Bohnen und Zimmerpflanzen zu kaufen. Mit neuem Jahr soll auch ein kulinarisches Programm dazukommen, und zwar außergewöhnliche Tapas.

Wien 2, Praterstr. 17, Mo-Sa 9-19, So 9.30-17, goldenerpapagei.at

4. GILBERT & FLORA Das Art-Hotel in der Breitegasse wurde eineinhalb Jahre völlig umgebaut, erhielt unter anderem eine begrünte Fassade und eine Café Brasserie namens Flora. Das Thema des sehr offen gestalteten Lokals soll der tägliche Wochenend-Brunch sein. Eröffnung: bald.

Wien 7, Breite Gasse 9, 01/523 13 45, hotel-gilbert.at

5. DER WILDE EDER Das Fine-Dining-Restaurant von Stefan Eder und Konditorin Eveline Wild machte schon im Oktober auf, hatte aber halt erst ganz kurz offen, daher hier genannt: Ein Menü mit Gerichten aus Vergangenheit und Zukunft. Bezahlt wird nach Zeit, „das Essen ist gratis“.

8171 St. Kathrein am Offenegg, Dorf 3, 03179/82 350, Fr, Sa, Mo ab 18, der-wilde-eder.at

Florian Holzer

Über Florian Holzer

Florian Holzer ist Gastronomiekritiker, freischaffender Autor und FREIZEIT-Kolumnist. (Foto: Jürg Christandl)

Kommentare