Kolumne

Advent-Konzentrat: Da muss man durch

Christina  Fieber

von Christina Fieber

Fallen draußen die Temperaturen, steigt der Wunsch nach innerer Wärme.

Und so greift der Mensch mitunter nach alkoholischen Heißgetränken. Für verwöhnte Gaumen mag allein der Gedanke daran Schüttelfrost auslösen, alle anderen glühen vor Vorfreude auf den besinnungslosen Spaß am Punschstand. Erst der Duft von heißem Billigfuselkonzentrat aus dem Kanister im Duell mit Langos-Aromen lässt bei ihnen vorweihnachtliche Hochstimmung aufkommen. Während der klassische Punschtrinker der Geschmacksrichtung Bratapfel-Amarena die Treue hält, wagt sich der aufgeschlossene Gaumen an Zirbe-Zimt oder Kürbis-Matcha. Gesundheitsbewusste Trinker schwören auf Ingwer-Limette. Auch auf den Sommer-Dauerbrenner Aperol muss in heißer Form nicht verzichtet werden –  Influencer hingegen attestieren Hanf Punsch das Zeug zum Megaseller der Saison. 
 

Während der klassische Punschtrinker der Geschmacksrichtung Bratapfel-Amarena die Treue hält, wagt sich der aufgeschlossene Gaumen an Zirbe-Zimt oder Kürbis-Matcha.

Sollten die Weihnachtsmärkte zu sein, muss der Sirup halt im Supermarkt besorgt werden. Oder man besinnt sich auf den  aus der Mode gekommenen Glühwein. Statt dem Fertigprodukt erhitzt man halt selbst einen passablen Tischwein gemeinsam mit Zimtstangen, Sternanis und Orangenzesten – wahlweise auch mit Koriandersamen und Piment. Es soll  auch Weine geben, die  ohne Zugabe von exotischen Gewürzen nach ebensolchen schmecken – die fänden dann auch noch Verwendung. Und wer das alles nicht will, dem sei gesagt: es ist Advent – da muss man durch. 

Christina  Fieber

Über Christina Fieber

Christina Fieber kommt aus Salzburg und arbeitet als freie Weinjournalistin in Wien.

Kommentare