Oberlippen-Bekenntnis: Der Schnauzer ist wieder in Mode

Bart-Trend. Junge Männer lassen den 80er-Jahre-Moustache wieder aufleben – auch dank „Top Gun: Maverick“

Es kommt  alles wieder. Die Binsenweisheit gilt für die Mode ebenso wie für die  Kinoleinwand. Der vierte Teil von „Top Gun“ brach nach seinem Erscheinen Ende Mai nicht nur Rekorde an den Kinokassen, er brachte auch einige Lifestyle-Trends zurück: Wie schon nach dem Original im Jahr 1986 reißen sich diesen Sommer alle um die Pilotenbrille von Ray Ban, die Tom Cruise auf der Leinwand trägt. Und auch sein Kollege Miles Teller, der den jungen Lieutenant Rooster mimt, löste ein Trend-Revival aus. 

Seit dem Kinostart häufen sich in der Video-App Tiktok Clips, in denen junge Männer ihre Schnauzer zur Schau stellen – versehen mit Schlagwörtern wie #topgunmoustache oder #topgunmoustachechallenge. 

Denn der 35-jährige Teller trägt im Film einen Achtzigerjahre-Oberlippenbart. „Ich habe ‚Top Gun‘ gerade mit meiner Frau gesehen und habe keine andere Wahl“, schrieb ein Nutzer unter sein Video, in dem er seinen Schnauzer zeigt. „Der Morgen, nachdem du ‚Top Gun‘ gesehen hast“, steht unter einem anderen Clip, in dem  sich ein Mann seinen Bart zu einem  Schnauzer rasiert.

Schnauzer-Ikone: Tom Selleck (77) als „Magnum“-Agent in den Achtzigern

©FREMD/RTL

Junge Bartträger

Die Popularität des Moustache, wie er auf Englisch und Französisch, immer öfter jedoch auch im Deutschen genannt wird, verläuft seit Jahrzehnten in Wellen. In den Achtzigern und Neunzigern Standard im Herrengesicht, verschwand die breite Version des Schnurrbarts danach  von der Bildfläche. In  den 2010er-Jahren zeigten sich Stars wie Brad Pitt oder George Clooney wieder mit Moustache, gleichzeitig wurde er im Aktionsmonat „Movember“ zum internationalen Symbol für Männergesundheit. 

Der Trend zur „Rotzbremse“ in der jungen Generation sei nun schon seit einigen Jahren zu beobachten, habe durch „Top Gun: Maverick“ aber noch einmal Schwung bekommen, berichtet Paolo vom Wiener Barbier-Shop  Giller & Co. Zu ihm kommen vermehrt junge Männer Mitte 20, die unsicher sind, wie sie ihren „Stache“ formen und pflegen sollen. Viele hätten zur Vorlage Fotos aus den sozialen Medien mit dabei. 

Trendsetter: „Top Gun“-Darsteller Miles Teller (35) löste einen Tiktok-Hype aus 

©APA/AFP/LOIC VENANCE

Geölt und getrimmt

Paolos Tipp: den Oberlippenbart herauswachsen und dann von einem Profi in Form bringen lassen. „Der Moustache wird heute viel gepflegter getragen als in den Achtzigerjahren“, erklärt der Barbier. Für die entsprechende Optik sollte er  täglich mit Bartöl oder -balsam gepflegt und alle paar Wochen vom Profi getrimmt werden. „Wir achten darauf, dass die Barthaare nicht über die Lippen gehen. Ich bin selbst Moustache-Träger und lasse in der Mitte ein kleines Dreieck frei, damit es exotischer wirkt.“ Eine glatte Kinnpartie wie bei Tom Selleck in der Kultserie „Magnum“ sei kein Muss mehr, wie etwa Zac Efron oder Ryan Gosling vormachen.

Sexsymbol: Zac Efron (34) trägt seinen Schnauzer zur getrimmten Kinnpartie

©EPA/ANDY RAIN

Miles Teller muss an aufwendige Bartpflege vorerst keine Gedanken mehr verschwenden: Wie der Jungstar diese Woche in einem Interview verriet, zwang ihn seine Frau kürzlich dazu, den Bart wieder abzurasieren.

Er selbst fände es aber großartig, so viele junge Männer inspiriert zu haben, sagte Teller zu E! News: „Wenn es ihnen mehr Selbstvertrauen gibt, toll. Aber wir werden sehen – vielleicht wird es auch nur ein guter Sommertrend und danach wieder vorbei sein.“ Vorerst sieht es jedenfalls nicht danach aus.   

Julia Pfligl

Über Julia Pfligl

Seit 2014 beim KURIER, Ressort Lebensart

Kommentare