Neuer fruchtig, süßer Likör als Stadtluft-Szenegetränk

Likörmanufaktur präsentiert Edeltrunk als nächstes Produkt der Stadtmarke.

Nur ja nicht zu süß, aber auch nicht zu scharf, dafür fruchtig und vollmundig soll das „Getränk der Könige“ sein. Seit einem Jahrzehnt führt der Amstettner Patrick Zehethofer seine Likörmanufaktur, wo er feine geistige Ansätze, die einst wegen der teuren Ingredienzien nur dem Adel vorbehalten waren, komponiert. Sein jüngster Likör hat nun Aufnahme ins Amstettner „Stadtluft“-Sortiment gefunden.

Craftbeer, Cider, Gin und nun eben Likör finden sich bereits in der Amstettener „Stadtluft-Bar“. Likörprofi Zehethofer hat seiner Experimentierfreude freien Lauf gelassen. Zirbe und Schlehe sind die dominanten Geschmäcker und Düfte des neuen Edeltrunks. „Der Likör ist eine Komposition aus einem Zirbenschnaps und angesetzten Schlehen. Durch die Zirbe bekommt er eine fein-herbe Note, während die Schlehe für eine entsprechend fruchtige-säuerliche Note sorgt“, beschreibt Zehethofer seine jüngste Kreation.

Die neue Mischung passe jedenfalls bestens in die vom Stadtmarketing initiierte Auswahl an Stadtluft-Szenegetränken, befindet auch Bürgermeister Christian Haberhauer.

Wagnis

Die neue Kreation gehöre zu seinen gewagteren Gaumenfreuden, versichert Zehethofer. In seiner Produktion müssten die hohe Qualität der eingesetzten Früchte und des Alkohols klar abstechen, schildert er. „Likör hat den Ruf sehr süß zu sein, aber bei mir steht nicht die Süße, sondern die Fruchtnote im Vordergrund“, sagt er.

In jungen Jahren habe er hobbymäßig Fruchtschnäpse angesetzt und dabei so viel Zuspruch erfahren, dass er das Handwerk zum Hauptberuf machte. Mittlerweile kann der Mostviertler, der keinen traditionell bäuerlichen Hintergrund hat, 40 verschiedene Edelliköre, darunter auch exotische Produkte in gestyltem Flaschendesign anbieten. Verkauft wird in der Manufaktur, im Online-Shop (www.likoere-zehethofer.com), aber auch in seinem Genussladen in Blindenmarkt. Stark zurückgegangen sei der Absatz pandemiebedingt in der Gastronomie, berichtet Zehethofer. Das soll sich jetzt wieder ändern.

Die „Zirbe+Schlehe Stadtluft“ wird übrigens am 7. April bei der After-Work-Session in Gürtler’s Feierabendbar in Amstetten präsentiert.

Wolfgang Atzenhofer

Über Wolfgang Atzenhofer

Ich heiße Wolfgang Atzenhofer, bin 50 Jahre und arbeite seit 1986 beim KURIER. In der NÖ-Redaktion bin ich der Mostviertler. Berichterstattung über eine spannende und ständig vorwärts strebende Region, die gleichzeitig meine Heimat ist, haben sich bei mir zu einer Leidenschaft entwickelt. Dennoch versuche ich eine kritische Distanz zu allen Akteuren zu halten. Spannende Lokalpolitik, wie zuletzt die Gemeinderatswahlen in Waidhofen an der Ybbs, aber auch große Überregionale Chronik-Themen, wie der Fall Fritzl in Amstetten oder vielleicht das Leben und Treiben der Ötscherbären belegen, dass Lokalberichterstattung eine spannende und fordernde Sache sein kann. Zu meinen Hobbys gehört das Wirken als Mitglied der Feuerwehr Seisenegg oder das Experimentieren im Gemüsegarten.

Kommentare