Screenshots, Online-Status, Gruppen verlassen: Das ändert sich bei WhatsApp

Der Messengerdienst WhatsApp führt einige Änderungen durch. Angekündigt sind neue Funktionen bei Screenshots, dem Online Status und dem Verlassen von Gruppen.

Der Messengerdienst WhatsApp, der ins Meta Universum von Facebook-Gründer Mark Zuckerberg gehört, hat angekündigt den Datenschutz für User und Userinnen zu verbessern. Drei neue Funktionen sollen mehr Kontrolle über die eigenen Daten geben. 

Das Unternehmen war immer wieder in Kritik geraten, es würde den Datenschutz der Nutzer und Nutzerinnen nicht genügend ernst nehmen. Vor Kurzem hatte Facebook bereits das Zeitfenster verlängert, in dem Nachrichten gelöscht werden können.

Status, Gruppen verlassen und Screenshots

Nun wird noch mehr anders: 

  • Künftig kann man als User festlegen, wer den Online-Status sehen darf. Dabei handelt es sich um die Anzeige, ob man derzeit "online" ist. Man wird nun festlegen können, wer sehen kann, ob man gerade online ist. 
  • Gruppen kann man nun auch heimlich verlassen. Verlässt man eine Gruppe, wird künftig nur noch der Gruppen-Administrator darüber informiert.
  • Von Medien, die nur zur Einmalsicht versendet wurden, können künftig keine Screenshots mehr gemacht werden. Einmalsichtmedien sind Bilder, Videos oder Tonaufnahmen, die nur einmal abgespielt werden können. Das wird aktuell noch getestet. 

Bereits im August sollen bereits die Features zum Online-Status und das Verlassen der Gruppe für Nutzer und Nutzerinnen kommen.

Über Diana Dauer

Kommentare