Vier Eingriffe, die einen radikal jünger wirken lassen - ohne OP

Mit diesen Methoden gewinnt man Jahre zurück - ganz ohne sich unters Messer zu legen. Wann man welche Methode einsetzt.

Dass die Hemmungen weiterhin groß sind, sich für ein jüngeres Aussehen unters Messer zu legen, ist irgendwie verständlich: Immerhin lässt man sich für ein Facelift auf eine relative schwere OP ein, die mit Ausfallzeiten, längerem Heilprozess und hohen Kosten verbunden sind. 

Dabei gibt es einige Methoden, die nicht annähernd so aufwendig - und auch mit wesentlich weniger Risiko verbunden sind. 

Wofür werden Filler verwendet?

Hyaluron-Filler sind in erster Linie dazu da, verloren gegangenes Volumen im Gesicht zu ersetzen. Interessant wird dieser Eingriff in der Regel ab Mitte 30. Wenn die Pausbäckchen im Gesicht durch den Kollagenverlust weiter nach unten wandern oder unter den Augen der erste Volumensverlust einsetzt, kann hier subtil nachgeholfen werden.

Außerdem verwendet man Filler für das umgangssprachliche "Aufspritzen" von Lippen. Doch hier heißt es, behutsam vorzugehen: Wer von Natur aus sehr schmale Lippen hat, kann zwar mit Fillern ein volles Ergebnis erzielen - das sieht aber oft nur von vorne gut aus. Sieht man sich die Person aus dem Profil an, entsteht der Eindruck eines "Entenschnabels" - ein absoluter Give-away, dass die Lippen nicht echt sind.

Kylie Jenner von der Seite - die Lippen wirken unnatürlich

©Chelsea Lauren / Getty Images

Wer von Natur aus volle Lippen hat, kann hier viel natürlichere Ergebnisse erzielen und sein verloren gegangenen Lippenvolument einfach wieder ersetzen lassen.

Eine weitere, sehr populäre Art, Filler einzusetzen, ist für eine schärfere Kinn- bzw. Kieferlinie. Hier wird sozusagen der Kieferknochen simuliert bzw. verstärkt, damit sich der Hals mehr vom Gesicht abhebt. Auch dabei heißt es, weniger ist mehr: Bei Frauen sollte man bei dieser Methode behutsam vorgehen, da es sonst zu einer verbreiterten (und somit maskulineren) Gesichtsform kommt. Doz. Dr. Nikolaus Duschek von Yuvell verrät außerdem einen seiner subtilen Tricks: "Man kann hinter dem Kiefer, knapp unter dem Ohr etwas Filler setzen. So verbreitert sich das Kiefer optisch nicht, durch das zusätzliche Volumen wird die Haut aber gestrafft und es kommt zu einer klareren Kinnlinie."

Beauty-Werbung aus dem Jahr 1926. Schon lange wird dem sichtbaren Altern der Kampf angesagt.

©GraphicaArtis/Getty Images

Thermage oder Ultherapy statt klassischem Facelift

Wer keine Nadeln mag und auf Filler verzichten will, lässt sich am besten mit Radiofrequenzen bzw. Ultraschall behandeln: Bei dieser Methode wird das Bindegewebe gezielt erwärmt und kontrolliert geschädigt. Dadurch wird der Erneuerungsprozess der Kollagenfasern angeregt. Was das bewirkt? Verloren gegangenes Volumen wird wieder vom Körper selbst durch erhöhte Kollagenbildung aufgebaut. Auch altersbedingte Schlupflider werden wieder gestrafft.

Hollywood Laser Peel

Nomen est omen: Den Namen verdankt das innovative Peeling seiner Beliebtheit bei Filmstars vor Red-Carpet-Auftritten, denn es gibt keine Ausfallzeiten. Das Gerät "Hollywood Spectra", das seit diesem Jahr bei Yuvell zum Einsatz kommt, spielt einige Stücke: Es bekämpft pigmentierte Läsionen und Narben, kann gezielt zur Akne-Behandlung eingesetzt werden und entfernt sogar Tattoos.

Hollywood Laser Peel in Action

©Lutronic Group

Wie funkioniert das Hollywood Laser Peel?
Auch hier geht es um die Anregung der körpereigenem Fähigkeiten der Haut: Der Hollywood Spectra liefert einen hohen photo-akustischen Spitzenpuls. Der photomechanische Effekt führt zu Vibrationen im Gewebe, die die Bildung von neuem Kollagen anregen. Durch die Minimierung hitzebedingter Gewebeschäden wird das Risiko von Entzündungen deutlich verringert und Nebenwirkungen vorgebeugt.

Botox vom Profi

Einer der populärsten Methoden bei Beauty-Eingriffen ist und bleibt Botulinum Toxin, kurz Botox. Mittlerweile wird das Nervengift fast inflationär eingesetzt, sogenannte Botox-Partys diverser Beauty-Influencer sind auch hierzulande kein Novum mehr. Doch davon ist besser Abstand zu halten: Botox sollte von einem Mediziner verabreicht werden, der dies im Idealfall täglich tut. Begibt man sich in erfahrene Hände, bleiben die Risiken für diesen Eingriff minimal. Außerdem setzt der erfahrene Profi das Botox so, dass man keine Gesichtsmimik verliert. 

Für welche Bereiche wird Botox im Gesicht angewendet?
Sogenannte Denker- oder Zornesfalten werden mit Botox "lahm" gelegt, indem mimische Falten reduziert werden. Auch gegen Falten um die Augen ('"Krähenfüße") oder das Absinken von Augenbrauen wird Botox eingesetzt. 

Kann Botox Migränebeschwerden lindern?
Ja. Neben dem ästhetischen Einsatz kann Botox auch Kopfschmerzen auf Dauer lindern. Durch das Injizieren von Botulinumtoxin wird die Freisetzung des Neurotransmitters Acetylcholin unterbunden, was zu einer Entspannung der Muskulatur führt, was ein Trigger der Migräneanfälle sein kann.

Sandra Keplinger

Über Sandra Keplinger

Digital Producer bei freizeit.at. Die gelernte Fotografin liebt alle Themen rund um Ästhetik. Sie arbeitete als Foto- und Modechefin beim WIENER, schrieb über Mode und Beauty in der DIVA und war zuletzt CvD bei Falstaff LIVING.

Kommentare