Romy Gala-Dinner: Internationale Gerichte, heimische Zutaten

Serviert wird kein klassisches Menü. Die Gerichte bestechen durch kreative Ideen. Mit Fokus auf regionale Produkte.

Die Romy 2022

©Marketing

Wenn am kommenden Samstag die einzelnen Gänge beim Romy-Gala-Dinner in der Hofburg serviert werden, sitzt jeder Handgriff. Mehrere Probedurchläufe hat das Küchen-Service-Team bereits hinter sich. „Wir haben uns angeschaut, wie lange es dauert, bis ein Teller angerichtet ist, wie viele Handgriffe dafür notwendig sind und alles wieder rechtzeitig abserviert ist“, erzählt Dominika Gschmeidler,  Geschäftsführerin des Motto-Caterings, das heuer wieder für die kulinarischen Genüsse bei der Gala sorgt.

Obwohl das Bekochen vieler Gäste  zum täglichen Geschäft des Unternehmens gehört, sei dieses Event etwas ganz Besonderes. Die Herausforderung: Die Romy-Gala ist  eine Veranstaltung mit Live-TV-Übertragung. „Wir haben das Menü und die Abläufe darauf abgestimmt.“

Gala-Dinner

©Grafik

Regionales mit internationalem Flair

Ein klassisches Gala-Menü, wie es bei großen Events oft serviert wird, darf man für die Romy nicht erwarten. „Man kann den Gästen auch einmal etwas Ausgefalleneres zutrauen“, sagt Gschmeidler.
Worauf der Motto-Catering-Team ebenfalls großen Wert legt, ist die Herkunft der Zutaten. Man wolle mit Regionalität punkten. Und: „Wir zeigen, wie gut sich diese heimischen Produkte eignen, um mit ihnen international zu kochen.“

Eine gelungene Kreation, die das zeigt, ist am Samstag etwa die Vorspeise. „Dafür verarbeiten wir heimische Lachsforelle zu Ceviche.“ Dieses aktuelle Trendgericht aus rohem Fisch hat in Peru eine lange Tradition. Und zum Beiried von der österreichischen Kalbin wird Chimichurri gereicht, eine ursprünglich aus Argentinien stammende Sauce aus grünen Kräutern.

Wer kein Fleisch isst, wird über die vegetarischen Alternativen überrascht sein – sie sind in diesem Jahr allesamt vegan. Aber so raffiniert kreiert, dass man den Unterschied gar nicht merke, schwärmt Gschmeidler.
Nicht unerwähnt kann zum Abschluss das traditionell üppige Romy-Dessertbuffet bleiben. Hier zählt Vielfalt: Es wird fruchtig, saisonal und natürlich süß. „Auf jeden Fall wird es opulent.“

ROMY-Drink 2022

Die Zutaten
4 cl Pago Drachenfrucht-Pink-Guave
2,5 cl L'Aperitivum Nonen Botanical Drink
1,5 cl Zitrone frisch (gesiebt)
1 cl Riemerschmid Holunder Sirup
5 cl Schlumberger Rosé Brut


Die Zubereitung

  • Alle Zutaten bis auf den Schlumberger in einen Cocktailshaker geben und schütteln
  • Danach alles in ein mit Eiswürfel gefülltes Weinglas  absieben
  • Mit Schlumberger Rosé Brut aufgießen   
Ingrid Teufl

Über Ingrid Teufl

Redakteurin im Ressort Lebensart. Schwerpunkt Gesundheit, Wellness, Lifestyle, Genuss. Seit 1997 beim KURIER, Studium Geschichte/Publizistik, Germanistik, Politikwissenschaften [Mag.phil.] Mag Menschen, Landschaften und Dinge, die gut tun, gut schmecken, gut riechen, neu sind.....und darüber schreiben.

Kommentare