Der beste Trick, wie Nüsse besonders lang frisch bleiben

Anita Kattinger

von Anita Kattinger

Hier lesen Sie einige Tricks für die Verarbeitung der Haselnuss – und wie man Nussaufstrich macht.

Generell sollten Nüsse kühl und trocken gelagert werden. Laut Christoph Böckl gelingt das am besten im Kühlschrank. Wenn nicht sofort die Nüsse verbraucht werden, dann halten diese im Tiefkühlfach besonders lange. Einige Monate sollten kein Problem sein. Und sie können im gefrorenen Zustand gemahlen werden.

So rösten Sie Haselnüsse

Backofen auf 170 Grad vorheizen. Backblech mit Backpapier belegen und die Haselnüsse darauf verteilen, so dass keine Nüsschen übereinander liegen. Haselnüsse, je nach Geschmack, für fünf bis zehn Minuten rösten. Mit dem Backpapier aus dem Rohr nehmen und auf einem Gitterrost auskühlen lassen.

So mahlen Sie Haselnüsse

Dafür eignen sich Pürierstab, Standmixer, Nussmühle oder auch eine elektrische Kaffeemühle. Beginnen Sie ganz schonend mit einer niedrigen Stufe, sonst werden Öle aus den Haselnüssen freigesetzt und es entsteht ein Nussmus.

So machen Sie eine Haselnusscreme

300 g Haselnusskerne unter ständigem Wenden rösten. Die Haselnüsse in einem Hochleistungsgerät mixen. Das Gerät alle zehn Sekunden kurz ausschalten und auskühlen lassen. Zwei bis drei Esslöffel Haselnuss- oder Kokosöl sowie vier Esslöffel Kakao, zwei Esslöffel Rohrzucker, das Mark einer halben Vanilleschote und eine Prise Salz hinzufügen.

Anita Kattinger

Über Anita Kattinger

Leidenschaftliche Esserin. Mittelmäßige Köchin. Biertrinkerin und Flexitarierin. Braucht Schokolade, gute Bücher und die Stadt zum Überleben. Versucht die Welt zu verbessern, zuerst als Innenpolitik-Redakteurin, jetzt im Genuss-Ressort.

Kommentare