Ketchup, Baumharz, Süßkartoffeln: Womit Eismacher heuer überraschen

Ein kanadischer Ketchup-Hersteller brachte die Würzsoße eiskalt zum Schlecken auf den Markt. Was noch die Neugierde am Gaumen anregt.

Bei manchen Kreationen fragt man sich, was die Eismacher reitet, den Gaumen damit herauszufordern. Bei anderen fragt man sich, wie kommen die darauf?  Und dann bringt der kanadische Ketchuphersteller „French’s“ seinen Ketchup-Eisschlecker namens „Frenchsicle“ auf den Markt. Da kommt nach kurzem Schaudern vielleicht doch Neugier auf.

So wie  beim heimischen „Eisgreißler“, der in diesem Jahr mit  Süßkartoffel-Eis punkten will – dieses entpuppt sich  jetzt schon als ein Renner. „Schmeckt wie gekühlter Aufstrich“, schrieb das Team zur Einführung der Sorte auf Facebook. „Die ausgefallenen Eissorten machen neugierig und werden zumindest gerne von den KundInnen probiert.“, erklärt Marketing-Mitarbeiterin Andrea Koitz. Einstige Experimente wie Kürbiskern-, Ziegenkäseeis wurden längst zu Klassikern. "Auch mit Kräutern experimentieren wir gerne. So gibt es aktuell das Sauerampfereis. Zur Bärlauchsaison haben wir auch immer ein Bärlauch-Zitrone-Eis."

 

Ausschließlich vegan

Basilikum, Haferflocken-Zimt, Carrot Cake, Germknödel, Orange-Olivenöl-Safran, Matcha oder Maple Pecan gibt es hingegen bei den Veganista-Schwestern. Sie sind mittlerweile stadtbekannt für außergewöhnliche Sorten. Die meisten Sorten basieren auf Sojamilch, für einige wird Hafer-, Mandel-, Reis- oder Kokosmilch verwendet. Filialen gibt es mittlerweile 12, die jüngste eröffneten die beiden vor kurzem am Flughafen Schwechat (Terminal 2). veganista.at

Alkoholisches Eis

Alkoholisches Eis in der Vitrine findet man im Eiskarussell bei der Steirerin Stefanie Wächter (Naschmarkt und Rennweg): Dort gibt es zum Beispiel Grapefruit-Aperol, Eierlikör oder Bacardi-Rum. Um je 1,90 Euro. Filialen: 3., Rennweg 22 und 6., Linke Wienzeile 40. eiskarusell.at

Baumharz zum Schlecken

Baumharz kann man etwa im 8. Bezirk bei dem Armenier Carlo Maghakian probieren. Er stellt sein feines und hochklassiges Eis selbst äußerst aufwändig her. Darunter befindet sich „Byblos“: Das ist aus dem Baumharz aus Griechenland, auch Mastix genannt, gemacht. „Diese Sorte kann man aufgrund ihres besonderes Geschmacks auch nur alleine verkosten“, heißt es. Um je 4,60 Euro  pro Kugel. 8., Hamerlingplatz 2 gelatocarlo.com/

Farbreich

„Energy Drink“ als Eissorte hat die Farbe Grün und  die gibt es bei Massimo Grassi auf der Simmeringer Hauptstraße 48. Er ist der beliebte und bezirksbekannte Eismacher aus Simmering. „Zuckerwatte“ hat die Farbe Rosa und „Kaugummi“ die Farbe Blau.  Wem das zu schräg ist, der könnte auch Massimo’s eigene Sorte, nämlich „Grassi“ mit Geheimzutaten auf Milch-Baiss, selbst probieren. Um 1,80 Euro. 11., Simmeringer Hauptstraße 48. eissalon-grassi.at

Ingrid Teufl

Über Ingrid Teufl

Redakteurin im Ressort Lebensart. Schwerpunkt Gesundheit, Wellness, Lifestyle, Genuss. Seit 1997 beim KURIER, Studium Geschichte/Publizistik, Germanistik, Politikwissenschaften [Mag.phil.] Mag Menschen, Landschaften und Dinge, die gut tun, gut schmecken, gut riechen, neu sind.....und darüber schreiben.

Kommentare