freizeit.tasting im Palais Freiluft: Mut zum Wermut

Bert Jachmann, Gründer des Liquid Market, weihte unsere Leser in die Geheimnisse des Wermut ein.

Wermut? Klar, viele scheinen sich gerade andere coole Drinks zu gönnen - Aperol, Gin Tonic oder Campari zum Beispiel. Dabei kann Wien sogar mit einer eigenen Wermut-Marke aufwarten, die zudem auf eine mehr als hundertjährige Geschichte zurückblicken kann - Burschik heißt sie. Diese und mehr spannende Geheimnisse kamen beim freizeit.tasting im Wiener Palais Freiluft zur Sprache. Eine Gruppe von Lesern hat sich die Chance nicht entgehen lassen, an diesem schönen Donnerstagabend alles über Wermut zu erfahren. In Kenntnis gesetzt wurden sie aus berufenem Munde: Bert Jachmann ist Gründer des Cocktail-Festivals Liquid Market (1.-3.9) und Barchef im Heuer am Karlsplatz.

Der Brandenburger ist Experte in Sachen Wermut. Und will den Wienern ihren Wermut wieder schmackhaft machen. Das hat, schon rein historisch, seine Berechtigkeit: Um 1900 gab es in Wien mehr als 70 verschiedene Wermut-Produzenten. 

Beim freizeit.tasting servierte Jachmann eine schöne Auswahl an Cocktails auf Wermut-Basis, die Gäste waren begeistert. Vom Wermut auf Weißwein-Basis über einen in Red Oak angebauten Wermut bis zu einem aus Spanien war alles dabei, was einen Gaumen mit bitteren Kräutergeschmack erfreuen kann. 

Bert Jachmann, in seinem Element: "Schon Hildegard von Bingen schätzte das Wermutkraut. Heute sind es die Barkeeper, die mit zeitgemäßen Wermut-Drinks Vielfalt in die Barkultur bringen wollen."

KURIER Talk mit Bert Jachmann

Bernhard Praschl

Über Bernhard Praschl

Bernhard Praschl, geboren 1961 in Linz. Als Stahlstadtkind aufgewachsen zwischen Stadtwerkstatt und Brucknerhaus. Studium der Politikwissenschaft und Publizistik an der Uni Wien. Zivildienst im WUK; 1989-1992 in der Die Presse, seit 1992 Redakteur im KURIER, seit 1995 in der FREIZEIT. "Seinfeld"-Fan der fast 1. Stunde und froh, dass Netflix im Oktober 2021 auch draufgekommen ist, diesen von 1989 bis 1998 entstandenen Kulturschatz ins Programm aufzunehmen. Nach frühen Interrailreisen durch Europa (Portugal bis Irland) und Autofahrten entlang der California State Route und dem Overseas Highway nach Key West jetzt wieder Bahnfahrer - und E-Biker.

Kommentare