Glastonbury Festival at Worthy Farm

Musik

Thank God it’s Friday: Die besten Songs fürs Wochenende

Andreas Bovelino

von Andreas Bovelino

Disco, Rock oder Pop - das Weekend ist für alle da! Und hier sind die besten Sounds zum Tanzen und Träumen.

Ed Sheeran: Overpass Graffiti
Der Bub schießt die Erfolgssingles derzeit nur so raus, unglaublich. Diesmal mit unwiderstehlich treibendem 80s-Vibe. So stürzen wir uns kopfüber in die Nacht.
Rosalia & The Weeknd: La Fama
Sexiest Couple of the Season, so viel steht fest. Und der Track kann natürlich auch was, wie soll man es nur sagen ... Sexiest Song of the Season!

Charli XCX, Christine And The Queens, Caroline Polachek: New Shapes
Fette Synthies, angesagte Elektrobeats, Disco-Feeling. Yes baby, was für ein Trio! Power, Swag, Hipness - alles da. Meinen Apfel würde Miss Polachek bekommen, wenn ich wählen müsste.

Lana Del Rey: Blue Banisters
Mit ihrem aktuellen Nr.1-Album hat sie die Foo Fighters und Coldplay hinter sich gelassen und sich zur erfolgreichsten Alternative-Musikerin aller Zeiten gemacht. Wunderschöner Song um durch die nächtlichen Straßen zu schlendern - oder zuhause zu träumen.
Camp Cope: Blue 
Die Australierinnen haben einen unwiderstehlichen Indiepop-Song abgeliefert, herrliches Gitarrenschrubbschrubb, Weltschmerz und und ein Refrain zum freihändig Radfahren inklusive.
Cari Cari: Around The Bend
Hinter der Kurve lauert das Abenteuer - wir wissen es! Die große Liebe möglicherweise ... Und der neue Song unserer Lieblingsband in White-Stripe-Besetzung ist dafür die beste Begleitung.
CKay feat. ElGrande Toto: Love Nwantiti (North African Remix)
Der nigerianische Superstar landete mit diesem Song in Österreich einen Überraschungs-Hit. Zu Recht. Seine samtig groovende Afrobeats holen den Sommer zurück. Und das ist: wunderbar!
Kylie Minogue & Jessie Ware: Kiss Of Life 
Und zum Abschluss noch so ein richtiger Discohammer, den die beiden Ladys uns da servieren. Mit funky Gitarre, dass einem gar nichts anderes übrig bleibt, als mit den Hüften zu wackeln.
Andreas Bovelino

Über Andreas Bovelino

Ex-Musiker, spielte in der Steinzeit des Radios das erste Unplugged-Set im FM4-Studio. Der Szene noch immer sehr verbunden. Versucht musikalisches Schubladendenken zu vermeiden, ist an Klassik ebenso interessiert wie an Dance, Hip-Hop, Rock oder Pop. Sonst: Texte aller Art, von philosophischen Farbbetrachtungen bis zu Sozialreportagen aus dem Vorstadt-Beisl. Hat nun, ach! Philosophie, Juristerei und Theaterwissenschaft und leider auch Anglistik durchaus studiert. Dazu noch Vorgeschichte und Hethitologie, ist also immer auf der Suche einer archäologischen Sensation. Unter anderem.

Kommentare