Steirischer Christbaum für Wien: Schon wieder schiach

30-Meter-Fichte für den Rathausplatz: Ob sie den ästhetischen Anforderungen der Wiener genügt? Ziemlich sicher nicht.

Böse Zungen behaupten, es gebe seit Jahren einen inoffiziellen Wettbewerb unter acht Bundesländern: Wer könne dem neunten Bundesland – nämlich Wien – den hässlichsten (Christ-)Baum für den Rathausplatz liefern?

Dieses Jahr ist die Steiermark an der Reihe – und schickt eine rund 130 Jahre alte Fichte aus Admont in die Bundeshauptstadt. Der Baum ist rund 30 Meter hoch, sein Brusthöhendurchmesser – gemessen auf 1,30 Metern Höhe, also der Brust einen durchschnittlich großen Erwachsenen – beträgt 65 Zentimeter. Lebendgewicht: rund 3,6 Tonnen „samt grüner Nadelmasse“.

Baum-Präsentation: Bürgermeister Haider, Landesrat Seitinger, Forstdirektor Holzinger

©Lebensressort Steiermark / Binder

Hier rümpfen die ersten Wiener bereits die Nase. Denn die geschenkten Bäume aus den Bundesländern zu verspotten, ist ebenso Teil des alljährlichen Zeremoniells. Zu armselig, zu unförmig. Wenn der Baum im November mittels Kran vor das Rathaus gehievt wird, ist das Urteil schnell gefällt.

Vor zwei Jahren war die Kritik am Baum gar so heftig, dass man im Herkunftsort – im oberösterreichischen Klaffer – zunehmend verschnupft reagierte. Als sich sogar die Satiriker Stermann und Grissemann in ihrer ORF-Show „Willkommen Österreich“ an der Fichte abarbeiteten („Der Baum kommt aus Klaffer. Und so sieht er auch aus.“), rückte der dortige Bürgermeister aus. Die freiwilligen Helfer, die den Baum umlegten (gefällt werden so große Bäume nicht), hätten sich „sogar Urlaub genommen dafür“, ließ er wissen. Und dann das.

Erst sudern, dann versöhnen

Die Wiener Stadtregierung ist über das Gesudere der Wiener übrigens ebenso unerfreut. Dass so große Bäume eine kosmetische Nachbehandlung benötigen, sei nämlich ganz normal, bestätigen auch Experten. Und so rücken jedes Jahr die Stadtgärtner an, um zusätzliche Äste zwischen die vorhandenen Reihen zu schrauben. Auch diesmal liegen 180 zusätzliche Äste bereit, um die Fichte aufzupeppen. Geschlägert wird sie voraussichtlich am 4. November, in Wien eintreffen soll sie am 7. November. Am 19. November gehen erstmals die Lichter an. Spätestens dann, auch das lehrt uns die Geschichte, werden wieder alle versöhnt sein. Bis hin zu den Elefanten im Tiergarten Schönbrunn übrigens, an die die Bäume traditionell verfüttert werden.

Elisabeth Holzer-Ottawa

Über Elisabeth Holzer-Ottawa

Seit 1992 als Journalistin in der Steiermark-Redaktion tätig. Angesiedelt im Chronik-Ressort, aber durch dessen Vielfalt auch vielfältig im Einsatz - von der (Landes-)Politik über Gericht und Reportagen bis hin zu aktuellen Vorfällen. Und sonst noch? Promovierte Historikerin (Geschichte- und Doktoratsstudium an der Uni Graz), dadurch interessiert an zeitgeschichtlicher Forschung. 2007 das erste Buch veröffentlicht ("Schleichhändler vor Gericht"); es folgten zusammen mit weiteren AutorInnen einige mehr, etwa "McScience" (2015) oder 2017 "Die Geschichte der Frauen in der Steiermark". Ausgezeichnet mit dem Inge-Morath-Preis des Landes Steiermark für Wissenschaftspublizistik.

Kommentare