Stadtpflanzen Gazpacho

„Um Wildpflanzen in eure Küche zu integrieren, müsst ihr nicht aufs Land ziehen“, sagen die Autoren des Buchs „Gefundenes Fressen“. Und: Sie versprechen, dass diese kalte Suppe nicht nur gesund ist, sondern auch gute Laune macht.

Überblick

Zubereitungszeit

ca. 15 Minuten

Schwierigkeit

leicht

Zutaten

Portionen

4

Vogelmiere

Franzosenkraut (auch als Knopfkraut bezeichnet)

Sauerampfer

Brennnesseln

Salatgurke

Olivenöl

Chiliflocken

abgeriebene Zitronenschale (unbehandelt)

Salz

Eiswürfel

Kräuter zum Garnieren

Zubereitung

1 / Alle Wildpflanzen behutsam, aber gründlich waschen. Achtung – die Brennnessel wehrt sich gerne. Fasst man sie am Stiel oder mit Handschuhen an, sollte das aber kein Problem sein. Ein paar Blätter vom Sauerampfer und Franzosenkraut für die Deko übrig lassen. 

2 / Die Gurke waschen, die Kappen wegschneiden. Die Gurke grob würfeln. Die Zitrone heiß waschen, die Schale dünn abreiben. 

3 / Wildpflanzen, Gurke, Öl, Chiliflocken, Zitronenabrieb, Salz und Eiswürfel mit einem Standmixer pürieren und sofort servieren: in Teller oder Schalen schöpfen, mit den übrigen Kräutern und mit Chiliflocken und Zitronenenzesten bestreuen. 


 

Tipp

Solltet ihr beim Pflücken der einen oder anderen Wildpflanze nicht sicher sein, versichert euch lieber anhand von Pflanzenlexika. Z. B. hier:  kostbarenatur.netgartenjournal.net

Gefundenes Fressen: Wilde Zutaten erkennen, sammeln & zubereiten von Haebel, Hrdlicka und Deharde 

©Olaf Deharde/Brandstätter Verlag

Gefundenes Fressen

Wilde Zutaten erkennen, sammeln & zubereiten von Fabio Haebel, Jan Hrdlicka und Olaf Deharde 

erschienen im Brandstätter Verlag

erhältlich u.a. Amazon.de

Heidi Strobl

Über Heidi Strobl

Heidi Strobl schreibt seit 2005 wöchentlich über Essen&Trinken in der freizeit „Vom Acker bis zum Kochtopf“. Seit 2011 kocht sie für die Serie AM HERD mit prominenten Gästen. Bücher: „Der Kürbis“ 2001, „Dinner for one“ - schnelle Singlerezepte 2013.