Röstfenchel-Paradeissuppe mit Granatapfel: Marktgeschichten

von Nicole Ott

Granatäpfel versüßen uns den kalten, grauen Winter. Die symbolträchtigen Kerne passen zu Wintersalaten, peppen Gemüsesuppen.

Überblick

Zubereitungszeit

ca. 1 Stunde

Schwierigkeit

einfach

Sogar in Drinks machen sich die Kerne super!

Zutaten

Portionen

4

Olivenöl

Fenchelknollen, in Achtel geschnitten

Zwiebel, geschält und in Würfel geschnitten

Stangenzeller, fein gewürfelt

große Karotte, geschält und fein gewürfelt

Fenchelsamen

Pimentkörner

Lorbeerblatt

geschälte Paradeiser (400g)

heißer Gemüsefond

Feta, zerbröselt

Kerne von einem Granatapfel

Salz

Pfeffer

Honig

1 / Das Backrohr auf 190° Ober-/Unterhitze vorheizen. Den Fenchel mit 2 EL Olivenöl vermengen und auf der 2. Schiene von oben  ungefähr 30 Minuten braten, bis er stellenweise gebräunt ist.

2 / Drei EL Olivenöl in einem großen Topf erhitzen. Die Zwiebel darin glasig anschmurgeln lassen, dann den Stangenzeller und die Karotten dazugeben und schmoren lassen, bis das Gemüse zu karamellisieren beginnt.

3 / Nun die Gewürze und die Paradeiser hinzufügen und mit so viel Gemüsefond aufgießen, dass das Gemüse bedeckt ist. Salzen, pfeffern und ungefähr 20 Minuten köcheln lassen, bis das Gemüse weich ist. Nun den gebratenen Fenchel in die Suppe geben und noch ungefähr 5 Minuten kochen lassen, bis auch der Fenchel ganz weich ist.

4 / Das Lorbeerblatt herausfischen und mit dem Stabmixer pürieren. Mit Gemüsefond auf die gewünschte Konsistenz bringen. Mit Salz, Pfeffer und
ein wenig Honig abschmecken.
Mit dem Feta und den Granatapfelkernen servieren.

Nicole's Tipp

Nach runden Früchten Ausschau halten, ältere sind durch die Austrocknung kantig. 

©Kurier/Jeff Mangione, Jeff Mangione

Nicole Ott ist Köchin, Gastronomin und Kochbuchautorin. Am Wiener Kutschkermarkt führt sie das Café Himmelblau.

Über Nicole Ott