Eis ohne Eismaschine: Rezept für einen gefrorenen Marmorgugelhupf

Heidi Strobl

von Heidi Strobl

Für dieses Eis, das genau genommen ein Parfait ist, brauchen Sie nur ein paar Stunden Geduld.

Überblick

Zubereitungszeit

40 Minuten, plus Gefrierzeit

Schwierigkeit

mittel

Kalorien

350 kcal/ Portion

Zutaten

Portionen

6

Schlagobers

Eier

Dotter

Staubzucker

Mark einer Vanilleschote

Kakaopulver

Zartbitterschokolade

Sonnenblumen- oder Haselnussöl

Und so geht's

1/ Das Obers steif schlagen. Eier, Dotter und Staubzucker in einer Schüssel über einem leicht kochenden Wasserbad mit einem Handrührgerät ca. 5 Minuten schaumig-steif aufschlagen, dann vom Wasserbad nehmen und kalt schlagen. Das Vanillemark unterrühren, das Obers unterziehen.

2/ Die Hälfte der Parfaitmasse in eine zweite Schüssel geben, Kakao sieben und untermischen. Beide Massen abwechselnd in eine leicht geölte Gugelhupfform füllen. Zum Schluss den Kochlöffel einmal durch beide Mischungen ziehen, damit eine schöne Marmorierung entsteht. Die Form für mindestens 6 Stunden ins Gefrierfach stellen.

3/ Inzwischen die Schokolade klein hacken und mit Öl in einer Schüssel über dem heißen Wasserbad schmelzen. Kurz abkühlen lassen.

4/ Die Gugelhupfform bis zum Rand kurz in heißes Wasser tauchen, den Gugelhupf rausstürzen. Die flüssige Schokolade zügig drübergießen und fest werden lassen.

Heidis Zubereitungstipps

Aus dieser Basisrezeptur lassen sich auch andere eisige Gugelhupfe zaubern: zum Beispiel den Kakao weglassen und stattdessen kleine Fruchtstückchen unter die Vanillemasse heben. 

Andreas Neubauer

Bestes Eis selbst gemacht

9,99€

Zum Buch
Heidi Strobl

Über Heidi Strobl

Heidi Strobl schreibt seit 2005 wöchentlich über Essen&Trinken in der freizeit „Vom Acker bis zum Kochtopf“. Seit 2011 kocht sie für die Serie AM HERD mit prominenten Gästen. Bücher: „Der Kürbis“ 2001, „Dinner for one“ - schnelle Singlerezepte 2013.