Rezept der Woche: Lachsforelle mit Fenchel-Confitlachsforelle

Heidi Strobl

von Heidi Strobl

Ein bürgerliches Rezept aus dem Gasthaus "Die Blaue Gans" aus Salzburg.

Überblick

Zubereitungszeit

30 Minuten (plus 24 Stunden Beizen)

Kalorien

250 kcal/Person

Aufwand

mittel

"Die Blaue Gans" ist das älteste bürgerliche Gasthaus der Stadt Salzburg und hat in seiner 670-jährigen Geschichte wohl schon viele kulinarische Moden erlebt. Fisch einzusalzen war einst Notwendigkeit zum Haltbarmachen, heute ist’s einfach ein kleiner Luxus.

Zutaten

Portionen

5

Lachsforellenfilet (mit Haut)

Salz

Zucker

Szechuanpfeffer, geschrotet

Fenchelknollen

Olivenöl

Zitrone

Crème fraîche

Salz, Pfeffer

Thymian

Forellenkaviar

Olivenöl

Dillspitzen, frische Kräuter

Zubereitung

1 / Das Lachsforellenfilet waschen, trocken tupfen, eventuell vorhandene Gräten mit der Pinzette entfernen. Auf der Fleischseite mit Salz, Pfeffer und Zucker einreiben, mit Folie umwickeln und 24 Stunden im Kühlschrank stehen lassen. Dann gut abwaschen und mit Olivenöl und Dill verfeinern.

2 / Für das Fenchel Confit die Blätter und harten Stiele des Fenchels entfernen, den Fenchel in feine Würfel schneiden. Olivenöl in einem Topf erhitzen, den Fenchel darin langsam weich schmoren. Crème fraîche unterrühren, mit Salz, Pfeffer und Thymian würzen und mit Zitronensaft und -schale abschmecken.

3 / Das Fenchel-Confit in einem Ring anrichten, die Lachsforelle in dünne Scheiben schneiden und darüber legen. Mit Kaviar und frischen Kräutern garnieren.

Heidi Strobl

Über Heidi Strobl

Heidi Strobl schreibt seit 2005 wöchentlich über Essen&Trinken in der freizeit „Vom Acker bis zum Kochtopf“. Seit 2011 kocht sie für die Serie AM HERD mit prominenten Gästen. Bücher: „Der Kürbis“ 2001, „Dinner for one“ - schnelle Singlerezepte 2013.