Rezept der Woche: Geschmorte Feldhasenkeulen

Heidi Strobl

von Heidi Strobl

Während die zarten Hasenrücken am besten nur kurz gebraten werden, eignet sich das feste, saftige Fleisch der Keulen ideal für geduldig geschmorte, würzige Ragouts

Überblick

Zubereitungszeit

150 Minuten

Schwierigkeit

medium

Kalorien

520 kcal/Portion

Zutaten

Portionen

4

schwarze Pfefferkörner

Wacholderbeeren

Korianderkörner

Feldhasenkeulen

Karotten

Knolle Sellerie

Zwiebel

Knoblauchzehen

Tomatenmark

Rotwein

Wildfond (ev. aus dem Glas)

passierte Tomaten

Rosmarin

Thymian

Kohlsprossen

Muschelnudeln

Ricotta

Sonnenblumenöl

Salz & Pfeffer

Zubereitung

1 / Pfefferkörner, Wacholderbeeren und Koriandersamen in einer Pfanne leicht anrösten, dann in einem Mörser fein zermahlen. Die Hasenkeulen von den Knochen schneiden (auslösen) und in ca. 2 cm Stücke schneiden. Karotten und Sellerie schälen und in ca. 1 cm Stücke schneiden. Zwiebel und Knoblauch schälen und fein würfeln.

2 / In einem großen Topf 4 EL Öl erhitzen. Das Fleisch mit Salz und Pfeffer würzen und von allen Seiten kräftig anbraten (ev. in zwei Durchgängen), dann rausnehmen. Zwiebel, Knoblauch, Karotten und Sellerie mit etwas Öl im Topf anrösten. Tomatenmark dazugeben und mitrösten. In zwei Portionen mit Wein ablöschen, einkochen lassen.

3 / Das Fleisch wieder dazugeben, mit Wildfond und den passierten Paradeisern bedecken. Kräuterstiele, je eine Prise Salz und Pfeffer und die gemörserten Wildgewürze unterrühren, für eine Stunde am Herd sanft köcheln lassen. Dann prüfen, ob das Fleisch weich ist, falls nicht, weitere 15 Minuten köcheln lassen.

4 / Inzwischen die Kohlsprossen von den äußeren Blättern befreien, halbieren, in gesalzenem Wasser kochen. Die Nudeln nach Packungsanleitung kochen. Das Ragout abschmecken, Kräuterstiele entfernen. Die frisch gekochten Nudeln unterheben, noch 1 Minute mitkochen. Auf Tellern anrichten, Ricotta und Kohlsprossen darauf verteilen.

Heidis Zubereitungstipps

Statt der Nudeln passen auch Erdäpfelknödel, Schupfnudeln, gebratene Polentaschnitten oder Kürbisgnocchi zum Wildhasenragout.

Heidi Strobl

Über Heidi Strobl

Heidi Strobl schreibt seit 2005 wöchentlich über Essen&Trinken in der freizeit „Vom Acker bis zum Kochtopf“. Seit 2011 kocht sie für die Serie AM HERD mit prominenten Gästen. Bücher: „Der Kürbis“ 2001, „Dinner for one“ - schnelle Singlerezepte 2013.