Regionale Wiener Küche: Böhmische Liwanzen

Florian Holzer

von Florian Holzer

Die traditionelle Süßspeise aus der böhmischen Küche wird aus Germteig hergestellt und mit Powidl "gefüllt".

Überblick

Zubereitungszeit

ca. 45 Minuten (plus 45 Minuten Ruhezeit)

Schwierigkeit

mittel

Zutaten

Portionen

4

Mehl

Hefe

Milch

Butter

Zucker

Ei

Powidl

Salz

Butter zum Ausfetten

Mehl zum Bestäuben

Zusätzlich:

Liwanzenpfanne, Ausstecher (6 cm Durchmesser)

Zubereitung

1 / Die Milch lauwarm erwärmen, die Hefe darin auflösen, die Hälfte des Mehls beigeben und 15 Minuten an einem warmen Ort zum „Dampfl“ aufgehen lassen.

2 / Das Ei trennen, Dampfl, Zucker und restliches Mehl und den Dotter miteinander in einer Rührschüssel vermischen, die Butter zuletzt dazu. Mit einem Kochlöffel zu einem geschmeidigen Germteig „schlagen“ (oder elektrisch mit Knethaken …). Noch einmal 30 Minuten rasten lassen.

3 / Eiklar zu Schnee schlagen und unterheben. Brett mit Mehl bestäuben, Teig ausrollen und Scheiben ausstechen. Liwanzenpfanne mit Butter ausstreichen, Teigscheiben auf beiden Seiten goldbraun backen. Gleich mit geschmolzener Butter bestreichen, und aus je zwei ein Powidl-Sandwich bauen. 
 

Alternative

Je eine Liwanze mit Powidl bestreichen und geriebenen Lebkuchen darüberbröseln. Oder zuerst Powidl, dann Crème fraîche und dann Lebkuchenbrösel

Florian Holzer

Über Florian Holzer

Florian Holzer ist Gastronomiekritiker, freischaffender Autor und FREIZEIT-Kolumnist. (Foto: Jürg Christandl)