Indischer Dal mit Erdnüssen und Sternanis

Heidi Strobl

von Heidi Strobl

Der indische Dal wird aus gelben Linsen Toor-Linsen gemacht und ist tolles, vegetarisches Mittag- oder Abendessen.

Überblick

Zubereitungszeit

1 Stunde (plus Einweichzeit)

Kalorien

ca. 420 kcal/Person

Preis

Das Rezept für dieses Linsengericht stammt aus der Region Gujarat im Westen Indiens. Dort isst man es als Teil eines Hauptgangs und serviert neben Reis, Joghurt und Pickles auch noch beispielsweise ein Blattgemüse- oder Fischcurry dazu.

Zutaten

Portionen

4

gelbe Toor-Linsen

Rapsöl

Sternanis

Senfsamen

Kreuzkümmelsamen

ganze Gewürznelken

grüne Chili-Schote, halbiert und entkernt

Zweige frische Curryblätter (gibt’s in Asia-Läden)

große Paradeiser, gehackt

Kurkuma, gemahlen

TL Salz

flüssiger Honig

Zitronensaft

Erdnüsse, zerstoßen

1. Linsen vorkochen

Die Linsen über Nacht in kaltem Wasser oder eine Stunde in warmem Wasser einweichen. Anschließend mehrmals in kaltem Wasser waschen bis das Wasser klar abläuft. Dann in einem Topf 4 cm hoch mit frischem Wasser bedecken. Sternanis dazugeben, Linsen bei mittlerer Hitze zum Kochen bringen. Sie brauchen ca. eine Stunde, bis sie weich sind. Schaum ggf. abschöpfen.

2. Gewürze anbraten, Paradeiser kochen

Inzwischen für die Würze 2 EL Öl in einer Pfanne erhitzen, Senf, Kreuzkümmel, Nelken, Chili und 6 Curryblätter hineingeben. Bei mittlerer Hitze 2-3 Minuten unter Rühren anrösten, bis die Gewürze duften. Dann die Paradeiser hinzufügen und köcheln lassen, bis die Paradeiser zerkocht sind. Kurkuma, Salz, Honig und Zitronensaft unterrühren, einige Minuten köcheln lassen, vom Herd nehmen.

3. Dal fertigstellen und servieren

Die gegarten Linsen kräftig durchrühren, damit sie zerfallen, dann die Würze hinzugeben. Die Mischung wird recht dickflüssig und muss mit mindestens 200 ml heißem Wasser verdünnt werden. Weitere 15 Minuten köcheln lassen. Mit Salz, Zitrone, Chili und Honig abschmecken.
Einen weiteren EL Öl in einer zweiten Pfanne erhitzen, einen Curryzweig und die zerstoßenen Nüsse hineingeben. Rösten, bis die Curryblätter knusprig und die Nüsse gebräunt sind, vom Herd nehmen. Dal in eine Schüssel füllen, mit Curryblättern und Nüssen bestreuen.

DK Verlag

Indisch Vegetarisch

€ 24,95

Hier geht´s zum Buch

TIPP

Die dunkelgrünen, ledrigen Curryblätter schauen unscheinbar aus und machen im Rohzustand nicht viel her. Erst beim Erhitzen entwickeln sie ihr ganz eigenes, unbeschreibliches Aroma. Falls sich das Gebäck schwer vom Papier lösen lässt, einfach die Rückseite des Backpapiers mit Wasser befeuchten und nach etwa 10 Minuten das Papier abziehen.

Heidi Strobl

Über Heidi Strobl

Heidi Strobl schreibt seit 2005 wöchentlich über Essen&Trinken in der freizeit „Vom Acker bis zum Kochtopf“. Seit 2011 kocht sie für die Serie AM HERD mit prominenten Gästen. Bücher: „Der Kürbis“ 2001, „Dinner for one“ - schnelle Singlerezepte 2013.