Gebratener Maibock mit Löwenzahnblättern

Heidi Strobl

von Heidi Strobl

Herbstzeit ist Wildzeit! Wir zeigen ein Gericht mit Zutaten direkt aus der Region.

Überblick

Kochzeit

25 Minuten

Schwierigkeit

medium

Kalorien

410 kcal/Person

Die Jagdsaison steht bald wieder an und mit ihr kommt Wild auf unseren Tisch. Das Rezept für den gebratenen Maibock ist zwar etwas aufwändiger, die Mühe wird sich aber aber auszahlen!

Zutaten

Portionen

4

Rehrücken

Eier

Cremejoghurt

Butterschmalz

Wacholderbeeren

schwarzer Pfeffer

Waldhonig

Balsamicoessig

Johannisbeerlikör

Frühlingskräuter (Bachkresse, Portulak, Kerbel etc.)

Löwenzahnblätter

Sauerampferblätter

grüner Tabasco

Salz

Zubereitung

1 / Die Eier 6 Minuten kochen, eiskalt abschrecken, schälen und bei 60 bis 70 °C warm halten.

2 / Joghurt mit Löwenzahn- und Sauerampferblättern, eventuell auch mit ein paar Blättern von Portulak und/oder Vogerlsalat sowie ein, zwei Spritzern Tabasco hochtourig mixen. Mit Salz abschmecken.

3 / Rehrücken zuputzen (das heißt: die Silberhaut wegschneiden) und das Fleisch in zwei Finger breite Stücke schneiden. Fleisch in Butterschmalz oder einer Mischung aus Butter und Pflanzenöl mit ein paar zerdrückten Wacholderbeeren und schwarzen Pfefferkörnern rundum anbraten und in der bedeckten Pfanne ziehen lassen (das Fleisch soll im Kern jedenfalls rosa bleiben).

4 / Fleisch aus der Pfanne heben und warm halten. 1 TL Honig und je einen Schuss Balsamicoessig und Johannisbeerlikör in der Pfanne verrühren und mit dem Bratfett erhitzen. Fleisch in dieser Mischung schwenken (glasieren).

5 / Joghurt in tiefe Teller oder flache Schüsseln verteilen. Eier auf das Joghurt setzen, Fleisch dazugeben und mit dem Saft überziehen. Alles mit Kräutern bestreuen, wobei Bachkresse die kräftige und doch frühlingshafte Würze bringt.

Küchentrick

Spitzenkoch Rudi Obauer empfiehlt: „Rehfleisch kann auch roh beziehungsweise rosa gegart gegessen werden, wenn es ganz frisch ist.“

Servus Verlag

Der Jaga und der Koch

€ 48,-

Hier geht´s zum Buch
Heidi Strobl

Über Heidi Strobl

Heidi Strobl schreibt seit 2005 wöchentlich über Essen&Trinken in der freizeit „Vom Acker bis zum Kochtopf“. Seit 2011 kocht sie für die Serie AM HERD mit prominenten Gästen. Bücher: „Der Kürbis“ 2001, „Dinner for one“ - schnelle Singlerezepte 2013.