Bio-Bergforelle mit Belugalinsen und Rüben von Josef Floh

Veronika Dienersberger

von Veronika Dienersberger

Erdiger Geschmack tritt auf Fisch. Der Spitzenkoch Josef Floh zeigt, wie das besonders gut harmoniert.

Überblick

Zubereitungszeit

ca. 30 Minuten

Schwierigkeit

medium

Verträglichkeit

laktosefrei, glutenfrei

Zutaten

Portionen

6

Bio-Bergforellenfilet

Beluga-Linsen (getrocknet)

Chioggia-Rübe

Lorbeerblatt

Floh-Kräutersalz

Leindotteröl, Rapsöl

sechsjähriger Apfel-Balsamico von Herwig Pecoraro

Quittenessig

Zubereitung

1 / Die Belugalinsen mit kaltem Wasser abspülen und ca. 15 Minuten mit einem Lorbeerblatt und Salz kochen. Einen kleinen Teil der Linsen samt etwas Linsenfond pürieren, mit den restlichen Linsen vermischen und mit Apfel-Balsamico und Kräutersalz abschmecken. 

2 / Die Chioggia-Rübe schälen, in feine Streifen schneiden und in Quittenessig und Leindotteröl marinieren. 

3 / Die Forellenfilets von Gräten befreien und ca. zwei Minuten in einer beschichteten Pfanne auf der Hautseite in wenig Rapsöl knusprig braten. Mit Kräutersalz würzen. 

4 / Die warmen Belugalinsen am vorgewärmten Teller anrichten. Die Chioggia-Rübe über die Linsen verteilen. 

5 / Das gebratene Forellenfilet in der Pfanne für einige Sekunden wenden und auf dem Gemüsebett anrichten.   

About

About

Josef Floh ist seit 1994 Chef der Gastwirtschaft „Floh“ in Langenlebarn. Dort verkocht er, was die Umgebung hergibt.  

Tipps für´s Gelingen

1 / Die schwarzen Belugalinsen müssen Sie vor dem Kochen nicht einweichen.   

2 / Achtung: Wählen Sie einen ausreichend großen Topf, die Linsen schäumen beim Kochen.  

Veronika Dienersberger

Über Veronika Dienersberger

Digital Producer bei freizeit.at dem Digitalformat der KURIER freizeit. Die gebürtige Münchnerin studierte Content Produktion und Digitales Medienmanagement an der FH Wien und war zuletzt bei der MG Mediengruppe Online-Chefredakteurin. Sie liebt Reisen, gutes Essen und Musik.