Latzhosen sind genderless und feiern von Luxus bis Casual ein Comeback

Erfunden für Arbeiter, berühmt geworden mit dem Feminismus - die schönsten Modelle, woher sie kommen und wie man sie trägt.

Alle an die Arbeit ! Egal ob Overalls, Onsies oder zweiteilige Anzüge mit Cargo-Hosen und Hemd, der Trend Arbeitskleidung im Alltagsleben zu tragen, zeichnet sich modisch schon länger ab. Längst haben nicht nur Labels wie Levis oder Carhartt der ikonischen Arbeitsbekleidung für Männer einen zeitgenössischen Look verpasst.

Chris Pine stylte zu einem Denim-Klassiker Tee, Sneakers und Farmerhut

©GC Images/starzfly/Bauer-Griffin/Getty Images

Im neuen Modeherbst tauchen die coolen Latzhosen aber vermehrt auch in edlen Designerkollektionen auf, für beide Geschlechter. Und zwar nicht nur als simple Denims bei H&M & Co, sondern als echte Luxusteile. So schickte die Pariser Designerin Isabel Marant Model Bella Hadid mit einer Latzhose aus edlem schwarzen Leder über den Laufsteg. Und Hermès zeigte seine Lederkunst am Catwalk mit einem dunkelbraunen Modell.

Hermès zeigt seine Leder-Couture und kombiniert zur Lederlatzhose Strick

©Hersteller

Auch die Worker-Outfits der Männerkollektionen rüsteten auf. So lässt Prada Männer in Jacken und Hosen, die mit verbreiterten Hosenträgern gehalten werden und an die Schutzkleidung von Männern die auf Bohrinseln leben, erinnern, über den Catwalk spazieren.

Prada erweitert die Latzhose zu einem Zweiteiler im Industrielook

©Gamma-Rapho via Getty Images/Victor VIRGILE/Getty Images

Auch Gucci nimmt an diesen Anleihe für ein Luxusmodell in Gelb, das in einer Kooperation mit dem Sportartikelhersteller Northface entstand.

Für Gucci X Northface  war das klassische Ölzeug der Marinearbeiter Vorbild  

©Hersteller

Auf diesen setzte wiederum auch Supreme und designte  das gute Stück  für coole Jungs gleich in goldfarbenem Metallic, das in Kürze ausverkauft war.  

Auf der Modeplattform Lyst war diese Metallic-Latzhose von Supreme X Northface meist gesucht. Zu finden über Farfetch

©Hersteller

Ein Latz für die Freiheit

Dabei hat sich im Schnitt des Einteilers seit seiner Erfindung nur wenig verändert. Erfunden 1911 von Henry David Lee, der 1889 schon die Jeansmarke Lee gründete, wollte Lee mit der Latzhose, einer Erweiterung zur Denim,  eine Uniform für schwere Industriearbeit schaffen und brachte den „bib-Overall“, bib heißt auf Deutsch Lätzchen, als strapazierfähige Arbeitsbekleidung auf den Markt. Die robuste Latzhose war damals aus dem blauen typischen Jeans-Stoff gefertigt und verschaffte vor allem amerikanischen Farmern und Lokführern Schutz und mehr Bewegungsfreiheit.

In den 1940er-Jahren eroberte der Rockabilly-Schnitt für Damen die Modemagazine

©Etsy

Während des Zweiten Weltkrieges wurden dann attraktive Uniformen  eingesetzt, um amerikanische und britische Frauen in die Armee und Marine zu rekrutieren. Die Latzhosen wurden eng und  feminin, und die Soldatinnen durften modische Blusen darunter tragen. Ein Stil der  sich bis in die 1950er-Jahre mit den  beliebten Rockabilly-Modellen fortsetzte, einem Mix aus Latz- und Marlenehosen. In den 1970er- und 1980er-Jahren wurde sie zum Symbol von Feminismus und Ökoszene und zeigte sich plötzlich in Lila. Als Symbol der aufkommenden Frauenbewegung ist der Einteiler im Bonner Haus der Geschichte heute ein Museumsstück. Die Farbe Lila sollte dabei  das männliche Blau mit dem weiblichen Rosa zu einem feministischen Violett verschmelzen und die Gleichstellung der Frau symbolisieren. Denn bis dahin galten Latzhosen immer noch als männliche Domäne der Arbeitswelt.

Lady Di trug in den 1980er-Jahren gerne Latzhosen mit Ballerinas und Hemdbluse

©Tim Graham Photo Library via Get/Tim Graham/Getty Images

1986 zeigte sich sogar Lady Diana Zuhause in Highgrove mit  weißen Latzhosen und kombinierte eine Hemdbluse und Ballerinas dazu. Mitte der 1990er-Jahre wurde der bib-Overall dann von Frauen am liebsten mit kurzen Hosen, als sogenannter Shortall, im Alltag getragen und vorübergehend sogar zum It-Piece von Supermodel Kate Moss oder Jennifer Aniston.

Meryl Streep hob als Donna in dem Film „Mamma Mia 2“ die Latzhose 2008 zurück in den Modehimmel.

Rita Ora trug unter den Latzhosen im Rockabilly-Stil nichts und kombinierte Cowboyboots dazu

©GC Images/Samir Hussein/Getty Images

So gesehen kamen Latzhosen eigentlich nie aus der Mode. Mit Materialien aus Lack und Leder, mit coolen Farben und schicken Details sind vor allem die Einteiler der Luxuslabels überall einsatzbereit. Und wer nachhaltig denkt, shoppt ein genderless-Modell secondhand.

Wem sie passen und wie man sie stylt

Ein Casual-Look der sich auch für den Abend stylen lässt. Von COS

©Hersteller

Egal, wie die lange Latzhose getragen wird, sie streckt die Figur. Mit 20 Jahren passen Crop-Tops, mit 30 Streifenpullis, mit 40 elegante Blusen darunter. Mit 50 alles, was einem steht, es kommt nur auf den Schnitt an: skinny, straight, mit weitem Bein oder Baggy-fit. Enge Modelle sind sexy, blaue Denims casual, schwarze Allrounder.

Casual lässig: Denim-Latzhosen kombiniert mit Micro-Crop-Top und Cowboyboots (Rita Ora trägt nur Haut darunter). Im Winter wird ein weiter Hoodie darüber gezogen oder ein grob gestrickter Pulli darunter.

Chic elegant: Mit Heels und edlen Seidenblusen oder engen Kaschmirs kombinieren. Darüber kommt ein Woll-Blazer, eine weit geschnittene Bomberjacke oder ein langer Oversized-Mantel und XL-Modeschmuck.

Style für Männer: Basic-Tees, oder -Hoodies drunter ziehen, Beanie oder Bucket aufsetzen, fertig. Avantgardistisch wird’s mit groben Tweedsakkos, derben Winterstiefeln und XL-Sweatern aus der Sportmode.

 

Florentina Welley

Über Florentina Welley

Mag. Florentina Welley ist seit 2006 bei der freizeit und schreibt über ihre Lieblingsthemen: Mode und Reise gemischt mit einer Prise Lifestyle im Zeitalter web 2.0 und Social Responsibilty. Sie kann und kennt so gut wie alles: Sie war beim Film, u.a. als Co-Produzentin für den österreichischen Spielfilm "Die toten Fische", in der Werbe- und Medienbranche für Konzepte, Texte und Modeproduktionen, machte Styling, Regieassistenz, Ausstattung und Kostümbild. Und war Modechefin bei WOMAN, ehe sie zur freizeit wechselte. Ach ja, und dann konzipierte die Journalistin Modeproduktionen für die freizeit und macht als Freelancer Kunst- und Design-Events und mehr. Ihre Themenschwerpunkte bei der freizeit sind Mode, Reise, Lifestyle, Design, Kunst.

Kommentare