Haute-Couture-Schauen: Diese Kleider werden Trends setzen

Dior, Chanel oder Armani: Die meisten Promis waren jedenfalls bei Demna Gvasalias Balenciaga Show am Laufsteg.

Die Show, über die im Vorfeld am meisten gesprochen wurde: Die zweite Haute-Couture-Kollektion von Demna Gvasalia für Balenciaga. Ganz so begeistert wurden die Entwürfe auf Anhieb nicht aufgenommen wie die erste Kollektion, um die ein riesiger Hype entstand. Die Kleider und Taschen (die aussehen wie Radios und tatsächlich als Soundbox funktionieren) werden aber sicherlich dennoch Trends setzen.

Neben den drapierten Outfits in Blitzblau und Grasgrün, Gesichtsmasken als Vollvisier und schwarzen Ganzkörper-Suits, die an Neoprenanzüge erinnern, waren es vor allem die Promis, wie für Gesprächsstoff sorgten: 

Demna schaffte es, Nicole Kidman, Kim Kardashian, Naomi Campbell, Dua Lipa, Bella Hadid und auch Reality-Sternchen Christine Quinn ("Selling Sunset") auf seinem Laufsteg zu vereinen.

Blaues Blut bei Dior

Aber auch Dior hatte ein ordentliches Staraufgebot zu bieten, wenn auch in der Frontrow. Elle Macpherson, Naomi Watts, Sigourney Weaver und die Blaublüter und Modevorbilder Beatrice Borromeo und Cleo zu Oettingen-Spielberg besuchten die Haute-Couture-Show. Borromeo und ihr Mann Pierre Casiraghi sind seit Kurzem offizielle Dior-Testimonials.

 

Maria Grazia Chiuris Dior Kollektion war erneut ein Meisterstück an zurückhaltender Eleganz. Aufwendige Stickereien waren an den Capes und Kleidern zu sehen, die an Kriegerinnen und griechische Göttinnen erinnerten.

Sandalen, Lederkorsetts und umschmeichelnde Tuniken versprühen erneut weibliche Stärke in einer äußerst erdigen Form. Auf experimentelle Kleider verzichtet Chiuri, lieber wird hier mit aufwendiger Handwerkskunst und perfekten Schnitten gepunktet.

Dezente Beige- und Grautöne dominieren die Entwürfe, glitzernd wird es nur bei den Details wie Stickereien oder Accessoires wie Ohrringen.

 

 

©EPA/Mohammed Badra
©REUTERS/JOHANNA GERON
©EPA/Mohammed Badra
©EPA/Mohammed Badra

Valli feiert das Leben

Von Anna Wintour bewundert wurde Giambattista Vallis Show. Die spektakulären Outfits feiern das Leben und sind unschlagbar glamourös - mit Federn, Pailletten, Kristallen sind die Roben aus viel Tüll verziert. Die Farben reichen von hellen Bonbontönen bis kräftigen Grünnuancen. Valli gibt sich erneut dem Retro-Trend im Seventies-Style hin.

Die extravaganten Kleider sind wohl bald am Red Carpet und an Promis wie Kendall Jenner bis Jennifer Lopez zu sehen.

©APA/AFP/JULIEN DE ROSA
©APA/AFP/JULIEN DE ROSA
©REUTERS/JOHANNA GERON
©APA/AFP/JULIEN DE ROSA
©REUTERS/JOHANNA GERON
©APA/AFP/JULIEN DE ROSA

Retro-Style bei Stephane Rolland

Retro-Vibes kamen auch bei der Show von Stephane Rolland auf. Seine gelungene Kollektion ist eine Hommage an die französische Sängerin Barbara, die vor 600 Gästen während einer aufwendig inszenierten Schau gezeigt wurde.

©APA/AFP/CHRISTOPHE ARCHAMBAULT
©EPA/CHRISTOPHE PETIT TESSON
©EPA/CHRISTOPHE PETIT TESSON
©EPA/CHRISTOPHE PETIT TESSON

Standing Ovations für Armani

Es ist eine Seltenheit bei Modeschauen - stehende Ovationen nach einer Show. Die gab es für Giorgio Armanis Haute-Couture-Schau. Minutenlang wurde dem Italiener Beifall für seine androgynen aber dennoch eleganten Entwürfe geklatscht. Seine Lieblingsfarbe Blau war allgegenwärtig, neben einigen weißen und rosa Kleidern.

Armani lässt es dieses Mal ordentlich glitzern mit vielen Pailletten und Kristallen, ohne kitschig oder billig zu wirken. Overalls, Blazer und Roben zeigen perfekte Schneiderkunst und interessante Stoffe, die an Ritterrüstungen erinnern oder wie Autolacke glänzen.

 

©REUTERS/JOHANNA GERON
©REUTERS/JOHANNA GERON
©REUTERS/JOHANNA GERON
©REUTERS/JOHANNA GERON
©REUTERS/JOHANNA GERON
©REUTERS/JOHANNA GERON
©REUTERS/JOHANNA GERON

Chanel geht (fast) immer

In lässigen Cowboy-Boots hat Virginie Viard ihre Models für die aktuelle Chanel-Show auf den Catwalk geschickt. Sie gibt der gesamten Kollektionen einen soften Touch, indem sie weitere Schnitte und lange Schlauch-Röcke zeigt und immer wieder mit der Ästhetik der Achtzigerjahre spielt. Die überladenen Looks waren dennoch nicht ganz so überzeugend wie die minimalistischen Roben aus dem Luxushaus.

©EPA/CHRISTOPHE PETIT TESSON
©REUTERS/JOHANNA GERON
Christina Michlits

Über Christina Michlits

Hat Theater-, Film- und Medienwissenschaften studiert. Nach Kennenlernen des Redaktionsalltags bei Profil und IQ Style, ging es unter anderem zu Volume und dem BKF. Seit 2010 bei KURIER für die Ressorts Lebensart und Freizeit tätig.

Kommentare