Wer ist denn das? Die besten Halloweenkostüme der Stars

Oh Schreck! Jährlich verwandeln sich nicht nur Stars und Sternchen zu Fantasiefiguren oder schlüpfen in gruselige Filmrollen. Hier ein paar Ideen für die Nacht des Grauens. Es darf auch sexy sein.

Sich zu kostümieren ist lustig. Jemanden damit zu erschrecken auch. Wissen Sie, dass der Brauch, sich am 31. Oktober in Gruselgestalten zu verwandeln, eigentlich aus Irland kommt? Hallows' Eve war der Abend vor Allerheiligen, an dem die Kelten mit dem Samhainfest und vielen Kürbisköpfen das Ende des Sommers feierten. In dieser Nacht kommen dem irischen Brauch zufolge alle im Jahr Verstorbene aus dem Totenreich zurück, und zwar gemeinsam mit Geistern und Dämonen. Die Grusel-Masken sollten, zusammen mit Opfern und entzündeten Feuern, die Geister erschrecken und sie vertreiben.

Längst sind Halloweenpartys und Kürbis-Kult bei uns angekommen und erfreuen letztendlich auch die Kürbisbauern. Schrecklich ist aber, auf eine Party eingeladen zu sein und keine Idee zu haben, in welche Rolle man schlüpfen will. Dabei sind heuer besonders kultige Filmfiguren oder Pop-Sternchen als Vorbilder beliebt. Und für diese Kostüme ist oft kaum Aufwand nötig. Wer sich etwa als Daphne Bridgerton verkleiden will, braucht kurze Nylon-Handschuhe, ein Spitzenkleid und eine kleine Tiara fürs Haar. Beth Harmon von The Queens Gambit ist heuer auch gefragt: weißes Outfit, rote Perücke und Oxford-Schuhe. Und Männer haben heuer ebenso ein neues Vorbild. Um etwa als Harry Styles zu gehen, könnten Sie sich bunten Tand und eine Handtasche von ihrer Liebsten leihen und sie zum Sakko stylen.

Florentina Welley

Über Florentina Welley

Mag. Florentina Welley ist seit 2006 bei der freizeit und schreibt über ihre Lieblingsthemen: Mode und Reise gemischt mit einer Prise Lifestyle im Zeitalter web 2.0 und Social Responsibilty. Sie kann und kennt so gut wie alles: Sie war beim Film, u.a. als Co-Produzentin für den österreichischen Spielfilm "Die toten Fische", in der Werbe- und Medienbranche für Konzepte, Texte und Modeproduktionen, machte Styling, Regieassistenz, Ausstattung und Kostümbild. Und war Modechefin bei WOMAN, ehe sie zur freizeit wechselte. Ach ja, und dann konzipierte die Journalistin Modeproduktionen für die freizeit und macht als Freelancer Kunst- und Design-Events und mehr. Ihre Themenschwerpunkte bei der freizeit sind Mode, Reise, Lifestyle, Design, Kunst.

Kommentare