Dupe Influencer: Siegeszug der gefälschten Designer-Ware

Fake ist begehrt: Es gibt immer mehr Social-Media-Accounts, die gefälschte Taschen und Kleider von Luxushäusern bewerben.

Gerade werden auf den Fashion Weeks von New York bis Paris die neuesten Kollektionen der teuersten Luxusmarken präsentiert. Von Chanel bis Gucci.

Dabei gibt man sich bewusst jugendlich, obwohl sich das Groß' der Teenies Chanel- oder Dior-Taschen (ab ca 1.000 Euro) nur selten leisten können. Die Antwort auf diese Diskrepanz dürften immer mehr Fälschungen sein. Accounts auf Tiktok häufen sich, die Dupes (auf Deutsch: Fälschungen) im Onlinehandel aufspüren und ihren Followern präsentieren. 

Fake ist cool

Dabei entwickelte sich auch ein ganz eigener Trend, der aus der Rap- und Hip Hop-Szene zu kommen scheint. Neben Originalen schmückt man sich ganz bewusst und mit ironischem Unterton mit Fake-Stücken von Balenciaga bis Gucci. So spielt man mit Statussymbolen, überzeichnet sie bewusst und persifliert damit auch den elitären Modezirkus.

Gefälschte Ware verliert offenbar etwas von ihrem negativen Touch, auch wenn sie illegal ist. Im Netz sind die Stücke äußerst leicht zu haben.

©aafaglobal.org

Problem für bekannte Marken

Dass die Dupe-Influencer tatsächlich ein Problem für bekannte Marken ist, zeigt die Arbeit der amerikanischen Apparel & Footwear Association, die solche Accounts versucht aufzuspüren. Millionen an Dupe-Inhalten wurden ausgemacht.

Es boomen vor allem Videos, in denen gefälschte Ware auspackt wird - "dupe boxing" genannt. Laut dem Verband ist Gucci derzeit die am meisten gefälschte Luxusmarke. 13,6 Millionen Klicks gab es auf Hashtags wie #guccifake auf Tiktok.

Die Vereinigung schreibt von einem "besorgniserregenden Trend, gefälschte Kleidung, Schuhe und Accessoires in sozialen Medien zu fördern."

Kommentare