Krems: Lokal Marie im Park öffnet nach langer Pause wieder

Picknick, Pinsa und Frozen Yoghurts wird es auch weiterhin geben. Die Öffnungszeiten werden vielleicht noch erweitert.

Ein Picknick im Stadtpark in Krems und das ganz ohne Vorbereitung. Das soll ab dem 11. Juni wieder möglich sein. Im Vorjahr war es eines der neuen Projekte von Gastronom Harald Schindlegger: die Marie im (Stadt)-Park. Nun wird sie unter neuer Führung wieder eröffnet.

In diesem Jahr hat Othmar Seidl das Lokal als Untermieter von Schindlegger übernommen, dem auch der Gasthof "Alte Post" sowie das Hofbräuhaus gehören. Man will in der "Marie" allerdings nichts am bisherigen Konzept verändern, sagt Thomas Kalchhauser, der als Geschäftsführer fungiert.

So wird es auch weiterhin Pinsa geben, also eine spezielle Form der Pizza, die erst nach dem Backen belegt wird. Auch Picknicken soll weiterhin möglich sein. So kann man sich Frozen Joghurts, Croissants, Pinsa, Salate, Waffeln, Weine, Champagner, Sekt oder andere Getränke beim Ausgabefenster holen und sich ein Plätzchen im Park suchen.

Afterwork

Denkbar ist es für Kalchhauser allerdings, die Öffnungszeiten zu erweitern, „um die lauen Sommerabende besser zu nutzen und den Stadtpark zu bespielen“. Angedacht sind hier auch Events, etwa Konzerte und Afterwork-Angebote. Der Geschäftsführer liebäugelt außerdem mit der Idee, das Lokal ganzjährig offen zu halten. Da brauche es aber noch ein Konzept, denn im Innenraum gibt es keine Sitzplätze. "Wir wollen ein Jahresprodukt daraus machen."

Personaltechnisch sei man gut vorstellbar, sagt Kalchhauser. Zusätzlich könne man Synergien vom angrenzenden Hofbräuhaus nutzen. Derzeit ist von Mittwoch bis Sonntag jeweils von 11 - 19 Uhr geöffnet. Man will allerdings auf eine Sieben-Tage-Woche ausbauen.

Über Teresa Sturm

Kommentare