Gebackener Feta und Eiweißwolken: Statt Kurzvideos ins Kochbuch schauen

So manche Kurzvideos auf der Social-Media-Plattform riefen schon neue Koch-Trends ins Leben. Jetzt gibt es auch ein Kochbuch mit den spannendsten Ideen.

Vielleicht geht es Ihnen wie weiland dem britischen Starkoch Gordon Ramsey und Sie denken bei Tiktok an diese Social-Media-Plattform für Blödelei- und Tanzvideos von Teenagern. Das mag auf die Anfangszeiten der 2018 gestarteten und seither rasant wachsenden App zutreffen. Mittlerweile versammeln sich hier alle möglichen Inhalte in Form bewegter Bilder; auch kreative Rezepte. So kam selbst der britische Starkoch Gordon Ramsey dank seiner Tochter mit dem jungen Medium in Kontakt. Einige der „unglaublichsten Gerichte, die ich jemals gesehen habe“ seien ihm so untergekommen.

Dazu zählte möglicherweise auch „Baked Feta Pasta“, eines der erfolgreichsten (und bekanntesten) Tiktok-Rezepte. Ausgehend von einem finnischen Blog, landete das Rezept auf Tiktok, wo es 2021 mehr als 314 Millionen Mal aufgerufen wurde – es ging also richtiggehend viral. Wie oft es nachgekocht wurde, ist allerdings nicht überliefert. Angesichts des damals vielerorts herrschenden Lockdowns darf davon ausgegangen werden, dass es sehr viele waren. Wie auch zahlreiche Beweis-Videos oder -Fotos in den sozialen Medien (nicht nur auf Tiktok) bewiesen.

Feta und Eiweißwolken

©Verlag Südwest/Lauren Volo

Wenige Zutaten, einfache Zubereitung – und dennoch ein gewisser Wow-Effekt samt einer witzig-ansprechenden Präsentation sind jedenfalls die wichtigsten Zutaten auf der Plattform. Das zeigt sich bei der Auswahl der 60 Rezepte, die für das soeben erschienene Kochbuch „Kochen wie auf TikTok“ ausgewählt wurden. Variationen der erwähnten „Baked Feta Pasta“ fehlen ebenso wenig wie beliebte Gerichte in neuen Interpretationen, etwa Lasagne aus Instant-Ramennudeln.

Das gibt Gelegenheit, sich Foodtrends länger als nur in einem Kurzvideo zu widmen. Etwa einer zuckerwatteähnlichen Masse namens „Cloudbread“, ein weiterer Tiktok-Trend.Darunter verstehen „Foodtoker“ eine zuckerwatteähnliche, lockere Eiweißmasse, die eben wie Wolken wirkt. Oder gebackene Haferflocken namens „Baked Oats“, die mit diversen Zutaten verfeinert, ebenfalls durch die Decke gingen. Vielleicht auch, weil sie vom gesunden Frühstück bis zum opulenten Dessert, wie etwa von Taz (@tazbakes) serviert, jede Art von Mahlzeit möglich machen. Überhaupt, wenn es als Kuchenersatz angekündigt wird, der in20 Minuten am Tisch steht.

Wie Stars entstehen

Wer beim Zusammenwürfeln vor allem kreativ ist, hat die Chance, ein „Foodtok“-Star zu werden. Ob Hobby-Köche oder ausgebildete Profis, sie alle findet man auf Tiktok. Die New York Times konstatierte, die Plattform sei der schnellste Weg, um ein Star zu werden. Ob gewollt oder nicht, auf Lynja Davis (@cookingwithlynja) trifft es zu. Ihr folgen 12 Millionen Fans.

Im Kochbuch sind nicht nur Stars vertreten, auch die Großmutter aus den USA oder Foodtoker mit geringerer Reichweite, wie etwa Rene Subash (@renes.cravings) mit seinen vergleichsweise wenigen 155.000 Fans. Aber mit der Idee, Gerichte aus ihrer indischstämmigen Familie mit Nudeln zu kombinieren, erkochte sie sich eine treue Gemeinde. Mittlerweile ist auch Gordon Ramsey von Tiktok angetan: „Es brachte gerade die nächste Generation von Foodies hervor – und tut es immer noch.“

Rezept: Feta-Pasta-Suppe

Übersicht:

Vorbereitung: 10 min
Zubereitung: 50 min
Portionen: 4

Zutaten:

900 g Kirschtomaten
75 ml Olivenöl
Salz, schwarzer Pfeffer
225 g Feta
½ mittelgroße Zwiebel  fein gehackt
4 Knoblauchzehen fein gehackt
Chiliflocken optional
950 ml Hühner- oder Gemüsesuppe
1 TL frischer Thymian fein gehackt
12 g  frischer Basilikum fein geschnitten
125 g kleine Pasta z. B. Rotini, oder Orzo 

Zubereitung:

1/ Kirschtomaten und Olivenöl in einer großen Auflaufform vermengen und würzen. Feta vorsichtig in der Mischung wenden, dann alles  nebeneinander in der Form ausbreiten
2/ 35 bis 40 Minuten bei  200 Grad im Ofen backen, bis die Tomaten zu platzen beginnen und der Feta weich ist
3/ In der Zwischenzeit in einem großen Topf etwas Olivenöl erhitzen.  Zwiebel glasig dünsten,  Knoblauch zufügen und mit Salz, Pfeffer sowie Chili würzen. Etwa 1 Minute weiterdünsten, Suppe angießen und  Thymian unterrühren. Aufkochen, Hitze reduzieren  und köcheln, bis Tomaten und Feta fertig sind
4/ Die fertige Tomaten-Feta-Mischung samt Garflüssigkeit in den Topf auf dem Herd geben. Das Basilikum unterrühren
5/ Die Mischung noch einmal zum Köcheln bringen und die Nudeln hineingeben. Diese in 7 bis 8 Minuten in der Suppe gar kochen. Mit Salz, Pfeffer und Chiliflocken abschmecken
6/ Mit zerbröseltem Feta und gehacktem Basilikum garniert servieren

Ingrid Teufl

Über Ingrid Teufl

Redakteurin im Ressort Lebensart. Schwerpunkt Gesundheit, Wellness, Lifestyle, Genuss. Seit 1997 beim KURIER, Studium Geschichte/Publizistik, Germanistik, Politikwissenschaften [Mag.phil.] Mag Menschen, Landschaften und Dinge, die gut tun, gut schmecken, gut riechen, neu sind.....und darüber schreiben.

Kommentare