Cesár Sampson über Dracula-Rolle, seine große Liebe und Schauspiel-Angebote

Bis(s) auf die Musicalbühne: Der sympathische Sänger verkörpert einen Vampir, den es nach Liebe dürstet.

Die kreativen Gene wurden Cesár Sampson (38) bereits in die Wiege gelegt. Seine Mama Kathy ist Pianistin und Sängerin (sie hat zum Beispiel das Titellied der beliebten TV-Serie „Kommissar Rex“ gesungen) und sein Vater ist Choreograf.

„Ich bin auf jeden Fall vorteilhaft aufgewachsen, konnte früh schnuppern, wie das so ist im Künstleralltag. Ob das jetzt Tanz ist, Gesang ist oder Komposition ist – ich habe das alles sehr früh erlebt und das ist ja immer wichtig, wenn man einen Lebensweg wählen möchte. Man muss wissen, was der überhaupt beinhaltet und deshalb konnte ich mich früh in diese Richtung entwickeln“, erzählt er in der Sendung „Herrlich ehrlich – Menschen hautnah“.

Die ganze Sendung:

Herrlich ehrlich: Cesar Sampson

2018 holte er sogar für Österreich beim Song Contest den hervorragenden 3. Platz. „Ich hab mir gedacht, das mache ich und schaue, wie es sich für mich anfühlt. Der Song Contest war für mich lustigerweise ein Testlauf. Wenn das so aufgeht, wie ich mir das vorstelle, dann nehme ich den Schwung mit und komme wieder zurück als Performing Artist nach sehr, sehr vielen Jahren, wo ich einfach nur Songschreiber war. Und das ist total aufgegangen. Alles miteinander war es eine unglaublich stimmige und runde Erfahrung, die nicht nur am Moment des Triumphs, sondern mir das ganze Jahr gezeigt hat, dass mein weiterer Lebensweg auf jeden Fall auf der Bühne ist.“

Und die ist jetzt sogar erstmalig die Musicalbühne, denn Sampson, der sich immer wieder gerne neuen Herausforderungen stellt, übernimmt ab 24. Februar in „Dracula“ (von der Kreativagentur Sipario produziert, wird es in der Kulturgarage, der neuen Spielstätte in der Seestadt Wien, aufgeführt) die Hauptrolle.

„Ich sehe ihn eher als Figur, die auf tragische Weise die Liebe verloren hat“, so Sampson über seine Version von Dracula

©Sipario

Geprobt wird fast jeden Tag und auch der Spaß kommt nicht zu kurz, wie der Sänger erzählt.

Immer wieder wurden Musical-Anfragen an ihn herangetragen, das Musiktheaterstück „Dracula“ war jetzt aber für ihn perfekt, da er sich da auch schauspielerisch unter Beweis stellen kann.

„Auch die Figur hat sehr viel Potenzial, etwas daraus zu machen, eine superschöne Herausforderung“, erzählt er. Und auch, dass er erstmalig auf Deutsch singen wird, ist etwas ganz Neues für ihn.

Lisa Trompisch im „Herrlich ehrlich“-Studio mit Neo-Musical-Star Cesár Sampson

©Kurier/Franz Gruber

Seinem Dracula möchte er eine ganz persönliche Note verleihen.

„Ich sehe ihn eher als Figur, die auf tragische Weise die Liebe verloren hat, was von Bram Stoker auch so untermauert wird. Diese Suche nach Liebe. Im Endeffekt steckt hinter allem, dem Blutsaugen und seinem Verhalten, auch eine Ersatzhandlung für seine verlorene Liebe und das versuche ich eher herauszuspielen als nur das Böse und ein bisschen entrückte vom Leben, sondern diese Sehnsucht.“

Seine eigene große Liebe hat Sampson bereits 2019 in „Miss Slovakia 2019“ Frederika Kurtulíková gefunden. Die beiden leben zusammen in Wien und mit ihr könnte er sich auch eine Familie vorstellen.

„Aber wir sind auch so verantwortungsvoll, dass wir die richtigen Umstände haben wollen. Ich finde, Kinderkriegen sollte nicht nebenbei passieren. Es sollte ein eigenes Projekt sein, dem man sich auch widmen kann und da sind wir gerade nicht.“

Musical wird zwar eher nicht seine berufliche Zukunft, dafür hat er Ende des Jahres einen anderen Schauspieljob zugesagt. Gedreht wird dann in Amerika. Sehr spannend!

Lisa Trompisch

Über Lisa Trompisch

Kommentare