Warm, aber (noch) ungewöhnlich: Die Sturmhaube als Wintertrend

Christina Michlits

von Christina Michlits

Trendsetter zeigen sich diesen Winter mit einer kuscheligen Variante einer Balaclava.

Schon einmal etwas von Balaclava gehört? Nein, das ist kein Dessert oder Musikinstrument. So wird eine Sturmhaube bezeichnet, die nun modisch abgewandelt die Laufstege erobert. Balaclava ist ein im militärischen Bereich gebräuchlicher Name für eine Schlupfhaube, die alles bis auf Augen bedeckt und aus dem Krimkrieg (1853–1856) stammt.

Das Label Miu Miu hat es nun vorgemacht und Wollhauben mit einem Kinnwärmer versehen. Die edlen Stücke erinnern auch an die Mützen von Kindern, die man über den Kopf zieht. Die Ohren sind damit garantiert gewärmt, der Hals auch.

Allerdings wirken die Hauben an Erwachsenen zunächst einmal gewöhnungsbedürftig. Eine ähnliche Art der Kopfbedeckung war übrigens schon einmal ziemlich hip - als sogenannte Schlauch-Haube in den Achtziger- und Neunzigerjahren.

Modeblogger wie Amelie Stanescu (Foto unten) präsentieren sich nun in coolen Looks rund um die neue Wintermütze.

Amelie Stanescu in einer Mütze von Zara

©getty images

Gast am Weg zu einer Fashion Show in Paris

©getty images

Sturmhaube am Laufsteg bei JordanLuca

©getty images

Den Trend zur Vermummung mittels Sturmhauben hat - wie so oft - Kim Kardashian vorgemacht. Und die hat's - wie ebenfalls so oft - von ihrem Ex Kanye West abgeschaut. Beide zeigten sich schon bei der US-Tour des Musikers und dann auf der Met Gala komplett verhüllt - ihre Luxus-Masken stammen von Balenciaga.

 

Christina Michlits

Über Christina Michlits

Hat Theater-, Film- und Medienwissenschaften studiert. Nach Kennenlernen des Redaktionsalltags bei Profil und IQ Style, ging es unter anderem zu Volume und dem BKF. Seit 2010 bei KURIER für die Ressorts Lebensart und Freizeit tätig.

Kommentare