Pickleball und rückwärts joggen: Die skurrilsten Fitness-Trends

Ist die übliche Fitness-Routine zu langweilig geworden? Kein Problem: Diese skurrilen Trends bringen Abwechslung (und ein paar Lacher).

1. Eisbaden zu Hause

Stärkeres Immunsystem und bessere Konzentrationsfähigkeit: Das verspricht sich Fitnesstrainer Wim Hof vom Trend, daheim ein Eisbad zu nehmen und für mindestens zwei Minuten ins klirrend kalte Wasser abzutauchen. Immer mehr Menschen nehmen an der Ice-Challenge teil und schwören auf den wohltuenden Effekt für Körper und Geist, welchen das Eisbad laut "Ice Man" Hof mit sich bringen soll. 

2. Rückwärts rennen

Ja, richtig gelesen: Wenn man langsam nach hinten joggt und dabei über die Schulter schaut, entlastet man das Knie und trainiert das eigene Gleichgewicht. Beim Fußball oder auch Hockey- und Boxtraining gehört Rückwärts-Joggen deswegen schon fix zu den Aufwärmübungen. Dabei geht es nicht um lange Strecken, die sich über mehrere Kilometer ziehen, sondern ein paar kleine Einheiten. Wer das ganze gern auf professionellem Niveau betreiben würde, dem empfehlen wir, bei der "Rückwärts-Joggen-Weltmeisterschaft" teilzunehmen.

3. Pickleball

Dieser Sport ist eine Kombination aus Tennis, Tischtennis und Badminton. Man tritt zu zweit gegeneinander an und spielt mit einem Schläger - dem Paddle - auf einem kleinen Feld, das an ein Badminton-Feld erinnert. Vor allem in den USA wird der Sport immer beliebter. Den ersten offiziellen Pickleball-Verein gründete aber ein Schweizer, der nach seiner Amerika-Reise restlos begeistert war und den Sport in sein Heimatland importieren wollte.

4. Animal-Flow

Hüpfen wie ein Hase, auf allen Vieren kriechen wie ein Bär: Dieser Fitnesstrend setzt sich vor allem seit Beginn der Pandemie in den USA immer stärker durch. In amerikanischen Fitness-Kursen wie "The Zuu" oder "Animal Flow"  werden Tiere aus Dschungel, Wald und Wiese nachgeahmt. Diese Übungen sollen besonders die Koordination und die eigene Kraft stärken. Außerdem soll durch das Kriechen, Hüpfen, Quaken und Schnattern die Intuition gefördert werden. 

5. Hula-Hoop mit Gewichten

Hula-Hoop-Reifen mit Gewichten erobern derzeit den Fitnessmarkt. Der Grund? Die zusätzlichen Kilos sollen unsere Bauch- und Rückenmuskulatur stärken, während wir die Hüften kreisen lassen. Challenge accepted?

Die zusätzlichen Gewichte in den Reifen sollen die Taille formen. 

©Getty Images
Stephanie Angerer

Über Stephanie Angerer

Social Media-Redakteurin bei der freizeit. Stephanie Angerer ist 23 Jahre alt und stammt ursprünglich aus Tirol. Nach einer Zwischenstation in der Lokalredaktion bei der Kronenzeitung Salzburg übersiedelte sie nach Wien zur freizeit-Redaktion. Dort ist sie nun seit August für die Social Media Kanäle zuständig und schreibt Texte für freizeit.at.

Kommentare