Hilfe
Die Navigation durch die Seite kann auf unterschiedliche Arten erfolgen. Wie gewohnt über das Menü: Es dient als Heftübersicht für die jeweilige, wöchentliche Ausgabe. Mit den Pfeilen links und rechts blättern Sie vor oder zurück. Am Tablet können Sie von Beitrag zu Beitrag "wischen". Probieren Sie es aus!

Hilfe schließen

Foodblog der Woche

Foto: soap|kitchen|style

Foodblog der Woche

Unkompliziert und mit dem gewissen Etwas: soap|kitchen|style ist der Foodblog der Woche!

Im „richtigen Leben“ ist Ursula Cermak Volksschuldirektorin, ihre Kreativität lebt sie nicht nur in der Schule, sondern auch beim Kochen und Dekorieren aus. „Auf meinem Nachtkastl liegen Kochbücher.“ Um sich die eigenen Rezepte zu merken, hat sie vor einiger Zeit begonnen, sie in Form eines Blogs zu sammeln. Zuerst nur für sich selbst. Dann registrierte sie, dass da wirklich wer ist, der das liest, und auch Kommentare dazu abgibt. „Das motiviert einen schon.“ Und plötzlich war sie mitten drin, in der Blogger-Szene. Auf ihren Seiten „soapkitchenandstyle.blogspot.co.at“ findet man viel nettes Süßes, aber auch Gegrilltes, Sauerteigbrot und Grünkohlchips.

Werbung

Über Ursl

Auf soap|kitchen|style bloggt Ursl Cermak jetzt schon seit 3 Jahren. Was als digitale Rezeptsammlung begonnen hat, ist inzwischen ein leidenschaftliches Hobby für sie geworden. Sie liebt es, für Freunde und Familie zu kochen. Schon bei der Planung der Menüs und der Kreation der Rezepte kann die Bloggerin ihre Kreativität ausleben und Kraft für den Alltag tanken. Ihr Kochstil ist unkompliziert mit dem gewissen Etwas. Dabei versucht die Hobbyköchin immer wieder traditionelle, österreichische Speisen neu zu interpretieren. Fenchelgrün in den Rahmfisolen, Tonkabohne im Apfelstrudel oder den Apfelstrudel geeist, warum nicht. Ursl findet es schön, wenn ihre Gäste neue Geschmackserlebnisse haben und nach dem Rezept fragen.

 

"Man ist, was man isst." Daher achtet sie schon beim Einkauf auf gute Qualität. Ursl verwendet hauptsächlich regional-saisonales Obst und Gemüse, wenn möglich biologisch. Auch Fleisch kauft sie lieber direkt beim Bauern. Und wer sich fragt, was die Seife im Namen eines Foodblogs zu suchen hat, der kann das auf ihrem Blog nachlesen.

 

http://www.soapkitchenandstyle.blogspot.co.at/

Foto: soap*kitchen*style


Blunz´n Crumble

Für die Leser des Freizeit Kuriers hat sie uns zwei ihrer Lieblingsgerichte, etwas mit Grünkohl und Blunz´n Crumble, gekocht.

Zutaten:

6 Vorspeisen

 

2 säuerliche Äpfel mittlerer Größe (Boskop, Topaz oder Cox Orange)

ev. etwas Zucker

ca. 300 g Blunz´n (Blutwurst)

500 g mehlige Erdäpfel

Majoran (am besten frisch)

Salz, Pfeffer

Butter

 

Zubereitung:

  • Die Äpfel schälen und in dünne Scheiben schneiden. Wasser bodenbedeckt in einen Topf füllen und die Apfelscheiben mit einigen Majoranblättchen dazugeben. Die Äpfel nun vorsichtig dünsten. Achtung, das geht recht schnell. Sie sollen nicht zerkochen, sondern eher bissfest sein. Sollten die Äpfel recht sauer sein, kann man etwas Zucker dazu geben.
  • Mehlige Erdäpfel schälen und in Salzwasser ca. 25 Minuten weichkochen. 
  • In der Zwischenzeit das Backrohr auf 180° aufheizen.
  • Ofenfeste Förmchen mit Butter ausschmieren.
  • Die Blunz´n in ca 0,5 cm dicke Scheiben schneiden und die Förmchen damit gleichmäßig auslegen.
  • Nun die gedünsteten Äpfel darüber verteilen.
  • Die gekochten, heißen Erdäpfel vorsichtig mit einer Gabel zerdrücken, dass sie die Konsistenz von Streuselteig haben, also leicht klumpig, bröckelig. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  • Diese Masse nun locker über die Äpfel geben und zum Schluss noch ein Butterflöckchen obendrauf setzen.
  • Bei 180° ca. 20 Minuten backen bis die Erdäpfelmasse goldbraun ist.
  • Zum Servieren mit frischerm Majoran garnieren.
Foto: soap*kitchen*style

Quinoa-Salat mit Grünkohl, geröstetem Kürbis und Zitronen-Vinaigrette

Zutaten:

(für 2 Personen als Hauptspeise)

3EL Quinoa

1 Delicata-Kürbis (mittelgroß)

2-3 Grühnkohlstängel

Olivenöl

2 EL Granatapfelkerne

80g Ziegenfrischkäse

1 TL Chia-Samen (ersatzweise geröstete Kürbiskerne oder Sonnenblumenkerne)

 

Vinaigrette:

2 EL Olivenöl

2 EL Apfelessig

Saft 1/2 Zitrone

1/2 TL Kreuzkümmel

eine Priese Zimt

Salz, Pfeffer

1TL Honig

Zubereitung:

  • Quinoa nach Anleitung kochen.
  • Den Ofen auf 200° vorheizen.
  • Den Kürbis waschen und in ca. 1,5 cm dicke Scheiben schneiden. Die Kerne entfernen.
  • Die Kürbisringe auf beiden Seiten mit Olivenöl bestreichen und auf einem mit Backpapier belegten Backblech verteilen. Mit Salz und frisch geriebenem Pfeffer würzen.
  • Bei 200° ca. 20 Minuten rösten, bis die Oberseite goldig braun ist. Nun die Ringe wenden und noch mal  etwa 15 Minuten weiterrösten.
  • Die Kohlblätter von den Stängeln zupfen und in ca. 1 cm Streifen schneiden.
  • Den Kohl mit 1 EL Olivenöl beträufeln und mit grobem Meersalz bestreuen. Nun gut durchkneten, bis er überall mit Olivenöl überzogen.
  • Für die Vinaigrette alle Zutaten gut vermischen.
  • Quinoa, gerösteten Kürbis, Grünkohl, Granatäpfelkerne, Ziegenfrischkäse und Chia-Samen auf einer großen Platte anrichten und mit der Vinaigrette übergießen.

Zubereitung:

  • Quinoa nach Anleitung kochen.
  • Den Ofen auf 200° vorheizen.
  • Den Kürbis waschen und in ca. 1,5 cm dicke Scheiben schneiden. Die Kerne entfernen.
  • Die Kürbisringe auf beiden Seiten mit Olivenöl bestreichen und auf einem mit Backpapier belegten Backblech verteilen. Mit Salz und frisch geriebenem Pfeffer würzen.
  • Bei 200° ca. 20 Minuten rösten, bis die Oberseite goldig braun ist. Nun die Ringe wenden und noch mal  etwa 15 Minuten weiterrösten.
  • Die Kohlblätter von den Stängeln zupfen und in ca. 1 cm Streifen schneiden.
  • Den Kohl mit 1 EL Olivenöl beträufeln und mit grobem Meersalz bestreuen. Nun gut durchkneten, bis er überall mit Olivenöl überzogen.
  • Für die Vinaigrette alle Zutaten gut vermischen.
  • Quinoa, gerösteten Kürbis, Grünkohl, Granatäpfelkerne, Ziegenfrischkäse und Chia-Samen auf einer großen Platte anrichten und mit der Vinaigrette übergießen.

Diskussion


Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Ihre Meinung zum Thema

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?